Strache: Platter ist wegen vorbestraftem Kabinettschef jetzt Erklärung schuldig

Innenminister muss kriminellen Hintergrund des Kabinettchefs entweder gedeckt oder irgendwas verschlafen haben

Wien (OTS) - Zu den heute medial bekannt gewordenen kriminellen Hintergründen des Kabinettchefs von Innenminister Platter, Christian Switak, äußerte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache größtes Unverständnis und bezeichnete die offenkundig im Kabinett des Minister herrschende Situation als unhaltbar und skandalös.

Platter sei nun der Öffentlichkeit eine Erklärung schuldig, ob er von der Vorstrafe seines Kabinettchefs und vormaligen Mitarbeiter im Verteidigungsministerium gewusst und diese gedeckt habe. Wenn ja, so Strache, müsse Platter unverzüglich Konsequenzen ziehen und seinen Sessel räumen. "Es kann doch nicht sein, dass der Minister, der die Verantwortung für die Sicherheit in diesem Land trägt, in seiner engsten Mannschaft einen wegen Ladendiebstahls vorbestraften Mitarbeiter beschäftigt." Gerade in Zeiten, wo die Aktivitäten von Kabinettchefs insgesamt in einem fragwürdigen Licht stünden, müsse im sensiblen Innenbereich höchstes Augenmerk auf die Personalauswahl gerichtet werden. Auch sei es ein riesen Skandal, wenn Platter gar nichts davon gewusst habe. Denn dann sei er als Innenminister sowieso nicht mehr tragbar, weil nicht kompetent und urteilsfähig, und somit nicht befugt, als Innenminister weiterhin für die Sicherheit verantwortlich zu sein, stellte Strache abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002