VHS Alsergrund: Forschungsprojekt "Servitengasse 1938"

Wien (OTS) - Kommenden Montag (10.3.) informieren MitarbeiterInnen des Forschungsprojektes "Servitengasse 1938 - Schicksal der Verschwundenen" in der Volkshochschule Alsergrund (9., Galileigasse 8) ab 19.00 Uhr über besagtes Projekt.

Im Rahmen eines vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank geförderten Forschungsprojekts wurden die Mieterinnen und Mieter der 24 Häuser in der Servitengasse im 9. Wiener Gemeindebezirk zum Zeitpunkt März 1938 ermittelt. Rund 650 Bewohnerinnen und Bewohner konnten erhoben werden. Wer waren diese Menschen? Was geschah mit jenen, die dann von den Nationalsozialisten als "Jüdinnen" oder "Juden" verfolgt wurden?

Der Abend gibt Einblick in die Arbeit von ForscherInnen, die in zweijähriger minutiöser Recherchearbeit Lebensspuren und Schicksale von Opfern nachspürten. Er soll auch anregen, selbst danach zu fragen, wer im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung gewohnt hat.

Das Forschungsprojekt ist Teil des von der Stadt Wien und vom Bezirk Alsergrund unterstützten BürgerInnenprojektes "Servitengasse 1938". Betreut wird die Projektgruppe von der AGENDA 21 am Alsergrund.

o Infos auch unter: www.servitengasse1938.at/ bzw. www.agenda21.or.at/

(Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005