Kössl: Parnigoni an Unglaubwürdigkeit nicht zu überbieten

Umfärben kann man nur, was vorher eingefärbt wurde

Wien, 03. März 2008 (ÖVP-PK) "Parnigonis Aussagen sind an Unglaubwürdigkeit nicht zu überbieten", betont ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl. Denn immerhin hat SPÖ-Sicherheitssprecher Parnigoni selbst für über 100 Personen persönlich im Innenressort parteipolitisch interveniert. „Das, was er selbst macht, wirft er anderen vor. Das ist unglaubwürdig“, so Kössl. ****

"Umfärben kann man nur, was vorher eingefärbt wurde", stellt Kössl zudem fest. SPÖ-Innenminister haben in 40 Jahren aus einem unabhängigen Innenressort ein zutiefst rot eingefärbtes Ministerium gemacht. „Im Jahr 2000 war im Innenministerium so ziemlich alles, was sich bewegt hat, rot. Nach wie vor ist das Innenministerium von der SPÖ dominiert. Bei den letzten Personalvertretungswahlen kam die Fraktion sozialistischer Gewerkschafter auf über 70 Prozent. Der ÖVP vorzuwerfen, hier ein Ministerium umgefärbt zu haben, ist daher lächerlich", betont der Sicherheitssprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010