Bahnhofs-City-Wettbewerb: SP-Hora weist Schuldzuweisung von VP-Hoch an Stadtregierung als "Chuzpe" zurück

Wien (SPW-K) - "Nicht die Stadt Wien, sondern die ÖBB-Immobilienmanagementgesellschaft ist zuständig für die Ausschreibung des Wettbewerbs für die Errichtung der Bahnhofscity beim geplanten Wiener Hauptbahnhof. Die Gesellschaft hat sich für den nun vom Bundesvergabeamt für nichtig erklärten geladenen Wettbewerb entschieden. Die Behauptungen und die Schuldzuweisung von VP-Gemeinderat Hoch an die Stadtregierung sind daher Chuzpe", reagierte Montag der Vorsitzend des Stadtentwicklungsausschusses des Wiener Gemeinderates, Karlheinz Hora, auf die Aussagen des VP-Mandatars.

Hoch sei, so Hora weiter, offensichtlich der Sachverhalt, der ihm bereits mehrmals eingehend erklärt worden wäre, entgangen oder er lasse diesen in seiner Argumentation völlig bewusst unter den Tisch fallen. Hora: "Genau wegen des fragwürdigen Wettbewerbs und der damit verbundenen rechtlichen Unklarheiten sei Stadtrat Schicker bereits im Jänner des heurigen Jahres aus der Wettbewerbsjury ausgestiegen. Die Stadt ist jedenfalls die falsche Adresse für Schuldzuweisungen. Diese sollte Hoch an seinen Parteifreund, den ÖBB-Holding-Generaldirektor, und an die Spitze der ÖBB-Immobilenmanagementgesellschaft richten", schloss Hora. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007