Parnigoni: Stehe zur Liste an Platter - auf Missstände muss hingewiesen werden

Wien (SK) - "Die Liste an Platter hat dazu gedient, den Innenminister darauf aufmerksam zu machen, wie viele Beamte unter der ungeheuerlichen Personalpolitik der ÖVP zu leiden haben", so SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni in Reaktion auf die haltlosen Vorwürfe des ÖVP-Sicherheitssprechers Kössl. Die Liste mit über hundert Personen, die um Versetzung angesucht haben und die nicht berücksichtigt wurden, sei bei der Personalvertretung aufgelegen, und er, Parnigoni, habe sich genötigt gesehen, Platter auf die Missstände hinzuweisen, denn, so Parnigoni, auch über Versetzungen werde im Kabinett des Innenministers entschieden. "Eigentlich ist es eine Schande, dass man in einem Rechtsstaat zu solchen Mitteln greifen muss", unterstrich Parnigoni. ****

Es sei eindeutig, so der Sicherheitssprecher weiter, dass diese Liste nichts mit Interventionen im Stile eines Strassers zu tun habe und er werde es sich auch in Zukunft nicht von ÖVP-Seite verbieten lassen, sich für jene Menschen einzusetzen, die unter der Postenschachermaschinerie der ÖVP zu leiden haben. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005