Mitterlehner: Gemeinsames Ziel ist Senkung der Arbeitslosigkeit

Gewerkschaft soll sich nicht vor SPÖ-Karren spannen lassen

Wien, 01. März 2008 (ÖVP-PK) „Das gemeinsame Ziel ist das weitere Senken der Arbeitslosigkeit“, so ÖVP-Wirtschaftssprecher Dr. Reinhold Mitterlehner. „In der Vergangenheit ist es gemeinsam mit den Sozialpartnern gelungen, exzellente Ergebnisse zu erzielen. Die Gewerkschaften sollen sich deshalb jetzt nicht vor den SPÖ-Karren sperren lassen“, so Mitterlehner weiter. „Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern soll auch zukünftig bestehen bleiben.“ ****

Dass ÖGB-Präsident Hundstorfer von Billig-Jobs spreche, sei „an den Haaren herbeigezogen“, so Mitterlehner. „Im Gegenteil:
„Bartenstein hat immer alles daran gesetzt, dass das reguläre Vollzeit-Arbeitsverhältnis zum Standard wird. Rund zwei Drittel der neuen Jobs sind auch Vollzeitjobs.“

In Richtung SPÖ-Krainer hält der ÖVP-Wirtschaftssprecher fest:
„Krainer wäre gut beraten, sich Texte nicht von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kalina diktieren zu lassen. Niemand hat niedrige Lohnabschlüsse gefordert, sondern maßvolle. Es geht um maßvolle Politik mit Verantwortung und nicht um parteipolitische Taktik.“

„Der ÖVP-Kurs für den Arbeitsmarkt ist goldrichtig, der massive Rückgang der Arbeitslosen liefert einen schwarz-weißen Beweis dafür“, so Mitterlehner: Knapp 33.000 Jobsuchende weniger als im Vorjahr, die niedrigste Arbeitslosenzahl seit 16 Jahren und knapp 3000 zusätzliche offene Stellen. Die ÖVP-Arbeit für die österreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann sich sehen lassen“, schließt Mitterlehner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007