Kalina: SPÖ wird jeden klagen, der Ruf der Partei schädigen will

Neue BAWAG-Behauptungen: SPÖ verlangt volle Einsicht in die Unterlagen

Wien (SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina weist die heutigen Anwürfe von ÖVP-Generalsekretär Missethon und ÖVP-Abgeordneten Amon entschieden zurück. "Die SPÖ hat die Sache ihren Anwälten übergeben und wird sehr konsequent jeden klagen, der den Ruf der SPÖ schädigen möchte", so Kalina am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressdienst. Derzeit gebe es nichts außer unter dubiosen Umständen und wohl nicht zufällig kurz vor der Wahl in Niederösterreich und vor der Sondersitzung des Nationalrates platzierte Kisten. ****

"Wir verlangen deshalb rasch volle Einsicht in diese Unterlagen, um genau beurteilen zu können, was hier von wem überhaupt behauptet wird. Jeder, der jetzt auf Basis unbewiesener Gerüchte von Geldflüssen von der BAWAG an die SPÖ spricht, wird dafür von uns, wenn die Seifenblase zerplatzt ist, voll zur Rechenschaft gezogen", betonte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002