ÖGB: An positiver Arbeitsmarktentwicklung Handschrift der Sozialpartner ablesbar

Ausbildungsgarantie und Qualifizierungspaket jetzt umsetzen

Wien (vida/ÖGB) - "Am starken Rückgang der Arbeitslosigkeit lässt sich die Handschrift der Sozialpartner ablesen, die erfolgreich in der Arbeitsmarktpolitik zusammenarbeiten", sagt ÖGB-Arbeitsmarktsprecher und vida-Vorsitzender Rudolf Kaske zu den heute veröffentlichten Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar. Diese zeigen einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 11,9 Prozent im Vergleich zum Februar des Vorjahres. Die Regierung solle die gute Arbeitsmarktentwicklung als Ansporn nehmen und - anstatt zu streiten - die weiteren Vorschläge der Sozialpartner rasch umsetzen. "Unser Maßnahmenpaket sieht eine stärkere Qualifizierung der Beschäftigten im Inland und eine Ausbildungsgarantie für unsere Jugend vor. Es muss rasch umgesetzt werden", fügt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär im ÖGB, hinzu.++++

Inklusive der 57.797 SchulungsteilnehmerInnen waren im Februar 301.650 Personen als Arbeit suchend registriert. Die Daten weisen einen Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Frauen und Männern, bei Jugendlichen und - in weit geringerem Ausmaß - auch bei Menschen über 50 Jahren und bei Menschen mit Behinderung aus. "Die strukturellen Probleme am Arbeitsmarkt sollte man aufgrund der aktuellen guten Entwicklung aber nicht wegwischen. Viele Frauen arbeiten ungewollt Teilzeit oder in prekären Jobs, weil die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht klappt. Wir fordern deshalb den weiteren Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und die Einführung eines Papa-Monats und erwarten uns, dass auch der Mehrarbeitszuschlag bei Teilzeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen mit höherer Stundenzahl beiträgt", sagt Achitz.

Auch Maßnahmen zur Steigerung der Beschäftigungschancen für Ältere seien dringend nötig. "Die Sozialpartner arbeiten gerade an einem Programm für Ältere. Darin enthalten wird auch die Reform der Altersteilzeit sein", erklärt Achitz. Für Jugendliche soll ab Herbst die Ausbildungsgarantie "stehen", ein breit gefächertes Angebot an betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildungsmöglichkeiten ist dafür geplant. "Der Entwurf dazu ist gerade in Begutachtung. Für die Jugendlichen in diesem Land ist es wichtig, dass die große Koalition dieses Vorhaben rasch umsetzt", so Achitz abschließend.

ÖGB, 1. März 2008 Nr. 122

Rückfragen & Kontakt:

vida-Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Martina Fassler
Tel: 0664-614 57 32
martina.fassler@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001