Marek: Jugendarbeitslosigkeit seit exakt zwei Jahren rückläufig

In drei Bundesländern mehr offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende

Wien, 01. März 2008 (BMWA/OTS) "Seit exakt zwei Jahren, seit Februar 2006, ist die Jugendarbeitslosigkeit rückläufig", freut sich Staatssekretärin Christine Marek angesichts der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktdaten von Ende Februar 2008. Der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit habe sich damit auch nachhaltig verfestigt, so Marek. Waren im Februar 2006 noch 45.696 Jugendliche arbeitsuchend gemeldet, sind es mit Ende Februar 2008 34.899 und damit um 10.797 Jugendliche weniger als vor zwei Jahren. Dies bedeute einen sensationellen Rückgang in den letzten zwei Jahren von minus 23,6 Prozent, so Marek. ****

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der arbeitsuchenden Jugendlichen um 15,2 Prozent gesunken. "Damit ist der Rückgang bei den Jugendlichen auch stärker als der Gesamtrückgang von 11,9 Prozent ausgefallen", so Marek. Im EU-Vergleich liege Österreich bei der Jugendarbeitslosenquote nach wie vor am hervorragenden 3. Platz. Als "sehr positiv" bezeichnet die Staatssekretärin auch die Entwicklung am Lehrstellenmarkt. In drei Bundesländern -Oberösterreich, Tirol und Salzburg - gebe es mehr offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende. Österreichweit ist die Zahl der Lehrstellensuchenden um 9,3 Prozent gesunken, die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen dagegen um 12,8 Prozent gestiegen. "Das ist ein toller Erfolg", so Marek.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: Mag. Daniela Webinger, Tel.: (01) 711 00-5838
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002