Parnigoni: Strasser hat Postenschacher in Niederösterreich gelernt

Untersuchungsausschuss muss Vorfälle rund um Strasser klären

Wien (SK) - Wenig verwundert zeigte sich SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni über die gestern in der "ZIB 2" bekannt gewordenen Fälle von Postenschacher im Innenministerium unter dem ehemaligen Innenminister Strasser. "Strasser hat ja als niederösterreichischer Landesparteisekretär jahrelang üben können, wie parteipolitisch motivierte Postenvergabe funktioniert", hielt Parnigoni am Samstag gegenüber dem SPÖ Pressedienst fest. In Niederösterreich sei es an der Tagesordnung, so der SPÖ-Abgeordnete, dass Stellen als Landesbedienstete nur an "Parteigünstlinge" der ÖVP vergeben werden. ****

"Mein Misstrauen gegenüber Ernst Strasser hat sich bestätigt", bemerkte Parnigoni weiter. Schon kurz nach dem Amtsantritt habe er immer wieder den Umgang Strassers mit dem Sicherheitsapparat angeprangert, gegipfelt habe die Kritik in einer Anzeige gegen Strasser wegen Amtsmissbrauch. Wichtig sei jetzt, so Parnigoni, dass im kommenden Untersuchungsausschuss auch die Causa Strasser "restlos aufgeklärt" werde. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001