ÖVP-Vertuschungsaffäre: Spuren nach Niederösterreich immer deutlicher

Huber: "Herr Karner, haben Sie auch im Innenministerium interveniert?"

St. Pölten (Grüne) - Die ÖVP-Vertuschungsaffäre rund um die Niederösterreichische Volkspartei weitet sich immer mehr aus. Nachdem offensichtlich Unterlagen aus dem Innenministerium direkt an die ÖVP NÖ weitergeleitet wurden, wird nun bekannt, dass auch Interventionen aus Niederösterreich direkt in das Innenministerium herangetragen worden sind. "Herr Landesgeschäftsführer Karner, haben auch Sie im Innenministerium interveniert?", fragt sich der Landesgeschäftsführer der Grünen, Thomas Huber.

Per E-Mails wurden Interventionen an den Innenminister Strasser herangetragen. Aus den von der "ZiB2" veröffentlicht Mails geht hervor, dass die Nähe zur ÖVP nicht nur für Leitungsfunktionen, sondern auch für Postenkommandanten oder deren Stellvertreter ausschlaggebend gewesen sein soll. Der Schriftverkehr spielte sich demnach u.a. zwischen Strasser und dem seinerzeitigen Personalchef des Innenministeriums, Michael Kloibmüller ab, der derzeit Kabinettschef von Gesundheitsministerin Andreal Kdolsky (V) ist.

"Die nächsten Tage werden zeigen, dass die Spuren nach Niederösterreich immer deutlicher werden", so Huber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001