Sturmtief "Emma" hat Österreich bereits erreicht

Im Westen Oberösterreichs bereits Sturmspitzen von 110 km/h

Wien (OTS) - Das Sturmtief "Emma" hat laut ARBÖ-Informationsdienst bereits Oberösterreich erreicht. Vor allem das Innviertel ist betroffen. In Niederösterreich messen die Meteorologen von der Hohen Warte (ZAMG) bereits Windböen bis zu 100 km/h. In weiterer Folge werden auch die Bundesländer Wien und das nördliche Burgenland von "Emma" nicht verschont bleiben.

"Der Schwerpunkt des Sturmtiefs hat bereits begonnen und und wird bis ca. 17:00 Uhr andauern", so Verena Magerl vom ARBÖ-Informationsdienst. Bis ca. 14:00 Uhr sollte man die Fahrt mit dem Auto meiden. "Bei einer Windstärke von 100 km/h kann das Auto bis zu 3 Metern versetzt werden", berichtet Doris Pilz vom ARBÖ.

Auch für den morgigen Sonntag erwartet der ARBÖ-Informationsdienst starke Windböen und Sturmgefahr. "Besonders betroffen werden die Regionen zwischen dem Flachgau und dem nördlichen Burgenland sein", so Magerl weiter.

Autofahrer sollten besonders bei Brücken oder auch Bergkuppen vorsichtig sein. Weiters sollte man laut ARBÖ-Informationsdienst einen größeren Sicherheitsabstand einhalten und das Lenkrad immer fest in beiden Händen halten.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Informationsdienst
Doris Pilz, Verena Magerl
Tel.: (++43-1) 89121-7
Mobil: 0664/60 123 280
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001