GSK hat im Vorjahr europaweit 734 Patientengruppen mit 7 Mio. Euro unterstützt

Wien (OTS) - Ethik - ein in der Pharmabranche vielzitiertes Schlagwort. Um den höchsten ethischen Ansprüchen zu genügen, hat sich GlaxoSmithKline als erstes Pharmaunternehmen vor einem Jahr freiwillig dazu verpflichtet, europaweit die Zusammenarbeit mit Patientengruppen offen zu legen.

Mitte Februar wurden zum zweiten Mal alle Informationen über die Art der Zusammenarbeit, die Höhe der finanziellen Unterstützung und den prozentuellen Anteil am Gesamtbudget der Patientengruppe auf den Webseiten der lokalen GSK-Niederlassungen online* gestellt. Im Jahr 2007 hat GSK an die 7 Mio. Euro für den Support von 734 Patientengruppen in Europa
( http://www.ots.at/redirect.php?patient ) zur Verfügung gestellt.

In Österreich ( http://www.ots.at/redirect.php?tablndex1 ) wurden im Vorjahr fünf Vereine mit insgesamt 17.000 Euro gesponsert:
Epilepsie Dachverband Österreich (EDÖ), Österreichische Gesellschaft für Bipolare Erkrankungen (ÖGBE), Österreichische Lungenunion (ÖLU), Selbsthilfegruppe Pulmonale Hypertension (PPH) und Verein Positiver Dialog. Diese Zuwendungen betragen zwischen 6,8 und 13 % des Gesamtbudgets der Gruppen, wobei die Zusammenarbeit mit einigen Organisationen seit über 10 Jahren besteht.

Heuer wurde die Transparenzrichtlinie erstmals auf die Internationale Region ausgeweitet. Daher ist bekannt, dass GSK im Jahr 2007 rund 150 Patientengruppen in 188 Ländern im Asien-Pazifik-Raum, Australasien, Lateinamerika und Kanada mit ca. 3,5 Mio. Euro unterstützt hat.

Die Zusammenarbeit mit Patientengruppen ermöglicht einen grundlegenden Einblick in die Bedürfnisse von Patienten und deren Krankheiten, was wiederum bei der Erforschung neuer Arzneimittel und Impfstoffe wichtig ist. Eddie Gray, Präsident von GSK Europa: "Wir unterstützen die "Patientenstimme" und fördern konstruktive Diskussionen mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen. Beide - GSK und Patientengruppen - haben eine gemeinsame Vision: verbesserten Zugang zu effektiver Behandlung und Service für Patienten."

GSK Europa hat sich in der Zusammenarbeit mit Patientengruppen zu folgender Vorgangsweise verpflichtet:

  • Jedes Engagement von GSK in Zusammenhang mit Patientengruppen muss nachvollziehbar und transparent sein.
  • GSK ist nicht berechtigt, schriftliche Materialien von Patientengruppen zu genehmigen und wird dies auch nicht anstreben.
  • GSK ist es untersagt, selbst Patientengruppen zu gründen und/oder als Einzelsponsor Patientengruppen zu unterstützen.
  • Für GSK kommen nur langfristige Partnerschaften mit Patientengruppen über zwei bis drei Jahre in Frage.
  • GSK fordert von Patientengruppen keine Empfehlungen für Arzneimittel.
  • Um bei Klinischer Forschung die optimale Rekrutierung sicher zu stellen, ist es GSK-Mitarbeitern aus den Bereichen Klinische Forschung oder Medizin gestattet, mit Patientengruppen zusammenzuarbeiten.

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, indem sie ihnen ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben ermöglicht. Weitere Informationen zu GlaxoSmithKline unter www.gsk.com

* Bei Niederlassungen ohne Website kann ein Ausdruck angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Kffr. Martha Bousek
GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Tel.: + 43 1 97075-501
martha.bousek@gsk.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSK0001