Bildungsstadträtin Grete Laska: Sachliche Richtigstellung

Zur seitens der Presse ausgelösten Diskussion über Türkisch in der Schule:

Wien (OTS) - 1. Thema des Gesprächs mit der Presse war das Gymnasium/Realgymnasium für Berufstätige in Wien 15, Henriettenplatz, die einzige Schule, an der im Rahmen eines vom BMUKK genehmigten Schulversuchs im Unterrichtsgegenstand Türkisch als zweite Lebende Fremdsprache maturiert werden kann.

2. Auf die Frage, ob dieses Modell auch an anderen Schulen angewendet werden kann, wurde festgestellt, dass es für eine generelle Aufnahme von Türkisch in die Reihe der maturablen Sprachen (wie z.B. Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Tschechisch, Ungarisch, Polnisch etc.) einen vom Bund veranlassten österreichweit gültigen Lehrplan geben müsste.

3. Zur Klarstellung für alle, die annehmen, Türkisch wäre in diesem Fall Unterrichtssprache: Die Unterrichtssprache, in der auch in Fächern wie Mathematik, Geschichte, Geographie u.a. maturiert wird, ist während der gesamten Ausbildungszeit wie in jeder anderen Schule selbstverständlich Deutsch. Die Frage stellte sich nach dem Unterrichtsfach Türkisch. (Schluss) eg

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Gaßner
Mediensprecherin Vbgm. Grete Laska
Tel.: 4000/81 850
E-Mail: eva.gassner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022