Sonnberger zu Berger: ÖVP Modell ist die bessere Lösung

SPÖ hat erst gestern Entlastung der Menschen abgelehnt

Wien, 28. Februar 2008 (ÖVP-PK) „Die ÖVP hat das bessere Modell zur Bekämpfung der Teuerung - auch was den Bereich Mieten betrifft. Erst gestern hat die SPÖ unsere Vorschläge zur Entlastung der Menschen abgelehnt“, stellt ÖVP-Wohnsprecher Peter Sonnberger fest. „Im Gegensatz zur ÖVP will die SPÖ offensichtlich nach dem Modell Wien vorgehen: Abkassieren. Durch das ÖVP-Modell würden die Menschen spürbar entlastet werden“, äußert Sonnberger sein Unverständnis zur SPÖ-Blockade. ****

Das ÖVP-15-Punkteprogramm umfasst eine Entlastung der Menschen bei Mieten in gleich zwei Bereichen: Die Anpassung der Richtwerte für den Mietzins, die derzeit jährlich um den Wert der Dezember-Inflation erfolgt, soll nach Maßgabe der Jahresinflationsrate des vergangenen Jahres erfolgen. „Dazu soll Justizministerin Berger einen Entwurf einer Novelle des Richtwertgesetzes erarbeiten“, fordert Sonnberger. Zweitens soll ab 1. Juni 2008 bei der Mietvertragsgebühr für Wohnzwecke ein Freibetrag in Höhe von 500 Euro zur Anwendung kommen. „Damit werden die Kosten für die Anmietung einer Wohnung reduziert und ein wichtiger Beitrag zur Entlastung geleistet", schließt Sonnberger.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012