Vladyka: VPNÖ möchte sozial Schwächeren Zugang zu Leistungen erschweren

VPNÖ betreibt "Sozialzynismus"

St. Pölten, (SPI) - "Die ÖVP-Niederösterreich möchte sozial Schwächeren offenbar den Zugang zu Leistungen erschweren, ja schielt damit auch mit einem Auge auf eine Benachteiligung für jene, die wirklich Hilfe benötigen. Das ist nicht Sozialpolitik, das ist purer ‚ÖVP-Sozialzynismus’", kommentiert die Sozialsprecherin der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Christa Vladyka, heutige Aussagen der ÖVP-NÖ zum Vorstoß von Bundesminister Buchinger in Sachen eines "One-stop-shops" beim AMS bzw. in Sachen Sozialleistungen. "Wieder einmal ist klargestellt: Der ÖVP-NÖ geht es um Verschleierung, Verhinderung und Blockade - und nicht um Unterstützung. Der SPÖ-NÖ geht es um Hilfe, die ankommt! Die ÖVP-NÖ möchte nur die soziale ‚Eiskastenpolitik’ der vergangenen Schüssel-Regierungen fortsetzen", so Vladyka.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003