Armutskonferenz: Sozialhilfevollzug der Länder verbessern, neue Angebote am AMS schaffen

Rechtwidrige Praktiken in den Ländern abstellen. Neue Arbeitsmarktpolitik für Benachteiligte etablieren.

Wien (OTS) - "Ohne Reform des Vollzugs in den Ländern kann es
keine Mindestsicherung geben", erinnert die Armutskonferenz die Verhandler in Bund und Ländern an die offenen Punkte. "Der Sozialhilfevollzug weist in fast allen Bundesländern grobe und rechtswidrige Mängel auf. Niederösterreich und Vorarlberg gehören da auch dazu."
"Und die Mindestsicherung hilft nur dann, wenn es am Arbeitsmarktservice passende Angebote für die Betroffenen gibt", so das österr. Anti-Armutsnetzwerk weiter. "Wenn Beamte gut qualifiziert sind. Wenn die vielfältigen Problemlagen wie Wohnen, Kinderbetreuung, gesundheitliche Beeinträchtigungen, Schuldenregulierung bearbeitet werden. Wenn der ganze Mensch in den Blick kommt."

"Da geht es um multiple Problemlagen, nicht nur um Arbeitsvermittlung: Wohnen, Kinderbetreuung, gesundheitliche Probleme, psychische Beeinträchtigungen, Schuldenregulierung. Mit welchen Ressourcen, mit welchen Angeboten und mit welchen Mitarbeitern wird das AMS dieses - im Fachjargon - "Case-Management" bewältigen? Diese neuen Anforderungen decken sich kaum mit dem Selbstverständnis des Vollzugs innerhalb des AMS.

Derzeit sind diese in aller Regel keine "sozialen Servicecenter", wo solch weitergehende Hilfestellungen angeboten würden. Und sie fungieren auch nicht im erforderlichen Maße - mangels einschlägig qualifizierten Personals und unterentwickelter Informations- und Beratungspflichten - als Drehscheibe zu anderen Angeboten.", so die Armutskonferenz abschließend.

Aktionswoche ArMUT!
http://www.armut.at/armutskonferenz2008_aktionswoche_arMUT.htm
Mehr zur 7.Österr. Armutskonferenz. "Schande Armut. Stigmatisieurng und Beschämung"
http://www.armut.at/armutskonferenz2008_schande.htm

Rückfragen & Kontakt:

DIE ARMUTSKONFERENZ.
Österreichisches Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung.
Die Mitgliedsorganisationen der Armutskonferenz betreuen und
unterstützen 500 000 Hilfesuchende im Jahr
www.armutskonferenz.at
Tel: 01/ 409 80 01 oder mobil 0664/ 544 55 54
Koordinationsbüro Armutskonferenz
Tel: 01/ 402 69 44

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARM0001