A 9 Pyhrn Autobahn - Eröffnung 2. Röhre Lainbergtunnel

Geplanter Vollbetreib: August 2008

Wien (OTS) - Nach nur 2-jähriger Bauzeit (Startschuss: 24.01.2006) wird die 2. Röhre des Lainbergtunnels heute, am 28. Februar 2008, in Betrieb genommen. Parallel dazu beginnen sofort die umfangreichen Sanierungsarbeiten der Bestandsröhre. Diese sollen im August dieses Jahres abgeschlossen sein, sodass ab diesem Zeitpunkt der Lainbergtunnel den Verkehrsteilnehmern als ein voll modernes, zweiröhriges Tunnelsystem zur Verfügung stehen wird. Der Vollausbau der A 9 Pyhrn Autobahn wird damit zügig fortgesetzt und ein weiteres Nadelöhr entschärft. Ein wichtiger Aspekt im Sinne der Erhöhung der Verkehrssicherheit.

ASFINAG Vorstandsdirektor DI Alois Schedl: "Autobahnen und Schnellstraßen sind um das Vierfache sicherer als niederrangige Straßen. Seit dem letzten Lückenschluss auf der A 9 in Oberösterreich im Dezember 2004 (Inzersdorf - Schön) ist das Verkehrsaufkommen um 33 % gestiegen. Um auch in Zukunft größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können, ist der Vollausbau des Lainbergtunnels und in weiterer Folge des Bosrucktunnels und der bislang teils noch halbausgebauten Tunnelkette Klaus unabdingbar. Das bedeutet bei den Tunneln durchgehend zwei Röhren sowie im Freiland vier Fahrstreifen mit baulicher Mitteltrennung (Betonleitwand)".

Für Oberösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl ist der Vollausbau des Lainbergtunnels ein weiterer Schritt konsequenter Straßenbaupolitik: "Seit 2002 läuft in Oberösterreich die größte Straßenbauinfrastrukturoffensive in der Geschichte unseres Bundeslandes. Das steigert einerseits die Mobilität und damit Lebensqualität der Bevölkerung, stellt einen massiven Impuls für die Wirtschaft dar und verbessert sie Sicherheit auf unseren Straßen. Gerade in den kritischen, einröhrigen Tunnelbereichen erreichen wir durch den Ausbau zweiter Röhren eine Entspannung der Situation. Frontalzusammenstöße können damit künftig vermieden und Leben gerettet werden."

Nach der nunmehrigen Inbetriebnahme der neuen Oströhre wird die Bestandsröhre vom Gegenverkehrsbetrieb auf Richtungsverkehr umgebaut und sicherheitstechnisch der neuen Röhre entsprechend aufgerüstet. Dies erfordert umfangreiche Maßnahmen, so unter anderem

  • Durchschlag von sechs und Aufweitung eines Querschlags
  • Herstellung zusätzlicher Feuerlöschnischen
  • Anpassung der Belüftung auf Richtungsverkehr
  • Sanierung und teilweise Neubau des Entwässerungssystems
  • Neuinstallation der elektromaschinellen Einrichtungen gemäß der aktuellen Sicherheitsbestimmungen
  • Sanierung des Tunnelanstrichs
  • Montage von Wechselverkehrszeichen und Informationstafeln

Diese Arbeiten erfordern eine Vollsperre der Bestandsröhre und werden rd. sechs Monate in Anspruch nehmen.

Geplante Verkehrsfreigabe im Vollbetrieb (beide Tunnelröhren):
August 2008
Kosten: netto rd. Euro 48 Mio. (inkl. Adaptierung der bestehenden Tunnelröhre), davon
Neubau 2. Tunnelröhre und 2. Tragwerk Teichlbrücke: netto rd. Euro 44 Mio.

Die Finanzierung erfolgt aus den ASFINAG-Einnahmen aus Maut, Vignette und Lkw Road Pricing.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Oberholzer
Pressesprecherin ASFINAG
Mobil: +43 (0) 664 60108 15933
Email: anita.oberholzer@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002