Sicherheit in Hernals - Polizei-Umfrage zeigt: DornbacherInnen fühlen sich eher sicher trotz punktueller Defizite

Arbeitsgruppe soll konkrete Maßnahmen festlegen, um Sicherheitsdefizite zu beheben

Wien (SPW-K) - Die Polizei hat in Zusammenarbeit mit der Hernalser Bezirksvorstehung im vergangenen Herbst unter den DornbacherInnen eine Sicherheitsumfrage durchgeführt. Von 3.000 angeschriebenen Haushalten kamen 1.000 Antwortbögen zurück. Fazit: die DornbacherInnen beurteilen die Sicherheitslage über weite Strecken positiv, Frauen und ältere Personen fühlen sich aber vor allem in der Nacht eher unsicher. "Wie die Ergebnisse der Untersuchung konkret im Bezirk umgesetzt werden können, soll in einer Arbeitsgruppe gemeinsam mit der Bürgerinitiative entwickelt werden", sagt Oberst Wolfgang Haupt, Leiter der Kriminaldirektion 3. Die Hernalser Bezirksvorsteherin Dr. Ilse Pfeffer erklärt anlässlich der Präsentation der Studie: "Wir werden uns ganz genau ansehen, wo der Bezirk Dinge noch verbessern kann."

52 Prozent der DornbacherInnen fühlen sich in ihrem Grätzel sicher. Allerdings gibt es dabei große Unterschiede beim Sicherheitsgefühl während des Tages und während der Nacht, belegt die Studie. In der Nacht fühlen sich die BewohnerInnen Dornbachs eher unsicherer. Die Angst, Opfer eines Wohnungs- oder Hauseinbruchs zu werden, liegt mit 58 Prozent eher hoch. Auch empfinden 56 Prozent der befragten HernalserInnen die Polizeipräsenz als nicht bzw. kaum ausreichend. "Es ist zuwenig Polizei auf der Straße.", stellt Oberst Haupt fest.

Jene Maßnahmen, die auf Basis der Studie in der Arbeitsgruppe festgelegt werden, sollen im Herbst evaliert werden. Stellt sich das Projekt als erfolgreich heraus, kann sich Haupt eine Ausweitung auf andere Teile der Stadt vorstellen.

Ihre Wohngegend beurteilen die DornbacherInnen durchwegs positiv. "Auch wenn im Großen und Ganzen vonseiten des Bezirks und der Stadt gute Arbeit geleistet wird und die Umfrage das auch bestätigt, kann ich mir punktuelle Verbesserungen durchaus vorstellen.", kündigt Pfeffer an. Sie erneuert ihre Forderung nach mehr Polizisten für Hernals: "Die Studie hat eindeutig ergeben, die Bürgerinnen und Bürger sehen zuwenig Beamte auf der Straße." Pfeffer wird Polizei und Bürger im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiterhin voll unterstützen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger
Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003