HAUBNER: Freiwilliges Vatermonat rasch ermöglichen

Kindergeldbezug für Väter vorziehen

Wien (OTS) - Die BZÖ-Familiensprecherin Ursula Haubner
kritisiert, dass die Regierung auch im Bereich partnerschaftlicher Kinderbetreuung nichts weiterbringe. Wieder einmal wurde nur eine Arbeitsgruppe eingesetzt, von der angesichts der derzeitigen Situation in der Regierung wenig zu erwarten sei. "Daher wäre es an der Zeit, unsere Forderung endlich aufzugreifen., die sich bereits in Antragsform im Familienausschuss befindet", so Haubner.

Um die Bewusstseinsbildung zu forcieren, dass Kinderbetreuung "Elternsache" sein muss, fordert Haubner in diesem Antrag die Einführung des "freiwilligen Vatermonats. Gleichzeitig mit dem Kindergeldbezug der Mutter soll es auch dem Vater möglich sein, im ersten Monat einen Paralellbezug in Anspruch zu nehmen. "Das ist einfach unbürokratisch, und entspricht der Wahlfreiheit der vom BZÖ eingeführten Familienleistung "Kindergeld"., so Haaubner. Nach wie vor nehmen 98 Prozent der Familien die Langzeitform 30+6 in Anspruch.

Die Einführung des Kinderbetreuungsgeldes hat zur Stärkung der Vaterrolle bei der Kinderbetreuung beigetragen und soll mit dieser Maßnahme auch in Zukunft forciert werden. Väter müssen auch weiterhin motiviert werden, sich an der Pflege und Betreuung ihrer Kinder aktiv zu beteiligen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002