SoHo: US-Studien räumen mit Vorurteilen bei gleichgeschlechtlichen Beziehungen auf

Traschkowitsch erfreut über Studien und fordert mehr vergleichbare Forschungsarbeit in Österreich

Wien (SK) - "Zwei Studien von US-amerikanischen Universitäten
haben ergeben, dass gleichgeschlechtliche Paare genauso engagiert und verpflichtet in ihren romantischen Beziehungen sind wie heterosexuelle Paare," so Peter Traschkowitsch, geschäftsführender Bundesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität), am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Die Studien kamen zum Schluss, dass sich gleichgeschlechtliche PartnerInnenschaften von heterosexuellen orientierten Beziehungen in vielen Punkten nicht unterscheiden. Homosexuelle Paare sind ebenso zufrieden und gleichermaßen in der Beziehung engagiert wie PartnerInnenschaften heterosexuell Orientierter." ****

Forscherteams von zwei Studien, an denen mehrere US-amerikanische Universitäten beteiligt waren, haben in der Fachzeitschrift der 'American Psychological Association' ihre Ergebnisse über die Beziehungen von homosexuellen Paaren im Vergleich zu heterosexuellen, zum Teil verheirateten Paaren veröffentlicht. Bei Studien räumen mit den Vorurteilen auf, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht psychologisch gesund sowie unsicherer und weniger verpflichtend wären.

"Solche Forschungsarbeit ist ungemein wichtig, um mit den oft seit Jahrhunderten bestehenden Vorurteilen gegenüber Homosexuellen endlich aufzuräumen. Ich würde mir auch wünschen, dass mehr vergleichbare Forschungsarbeit in Österreich geleistet und diese auch entsprechend gefördert wird", so Traschkowitsch abschließend. (Schluss) gd/mm

Rückfragehinweis: Michael Leiblfinger 0676 450 57 45 m.leiblfinger@soho.or.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002