Prettner: "An die Arbeit, Herr Dörfler!"

Finanziell realistisches Konzept zur Umsetzung des Gratiskindergartens notwendig - Forderung nach Rechtsanspruch auf leistbare Kinderbetreuung

Klagenfurt (SP-KTN) - "Wenn in Kärnten der Gratiskindergarten kommen soll, muss der zuständige Referent auch die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, um diesen umzusetzen", forderte heute, Donnerstag, die Familiensprecherin der SPÖ-Kärnten, LAbg. Beate Prettner, LR Gerhard Dörfler zum Handeln auf. Es sei untragbar, dass die ganze Last auf die Gemeinden verteilt und die Kinderbetreuung durch Bedarfs- und Sonderbedarfszuweisungen bezahlt werden soll. "Ein finanziell realistisches Konzept zur Umsetzung eines Gratiskindergartens ist dringend notwendig", kritisierte Prettner dieses Versäumnis von Dörfler ebenso wie dessen Vorgehen, in dieser Frage den Bund gegen das Land und das Land gegen die Gemeinden auszuspielen.

"Die SPÖ fordert nach wie vor eine flächendeckende und leistbare Kinderbetreuung, auf die es auch einen Rechtsanspruch gibt", wies Prettner hin. Auch der Ausbau der Betreuung für unter 3-Jährige müsse forciert werden, um den Frauen den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen. Gerade in Kärnten gäbe es im Bereich der Kinderbetreuung, die eine gesellschaftliche Aufgabe sei, viel zu tun und großen Handlungsbedarf, so die SP-Familiensprecherin, die mit den Worten "An die Arbeit, Herr Dörfler!" einen unmissverständlichen Appell an den Kindergartenreferent richtete.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002