Presseeinladung: Sicherheitsprojekt 'Flucht- und Rettungswege Arlbergstraßen- / Eisenbahntunnel'

Wien (OTS) - Im November 2004 begannen die Bauarbeiten für das Projekt "Flucht- und Rettungswege zwischen Arlbergschnellstraßen- und -Eisenbahntunnel" im Zuge der S 16 Arlberg Schnellstraße. Gegenstand dieses Sicherheitsprojektes ist es, die beiden bestehenden, nahezu parallel verlaufenden Infrastrukturträger mit Hilfe eines neuen Flucht- und Rettungswegesystems miteinander zu verbinden. Insgesamt wurden acht Flucht- und Rettungswege (FRW) geschaffen und sind sowohl straßen- als auch bahnseitig voll funktionstüchtig. Das Gemeinschaftsprojekt von ASFINAG und ÖBB ist somit abgeschlossen. Das erweiterte sicherheitstechnische Konzept für den Eisenbahntunnel - es sieht unter anderem die Herstellung einer befahrbaren festen Fahrbahn für straßengebundene Einsatzfahrzeuge vor - läuft noch bis voraussichtlich Ende 2010 weiter.

Wir möchten Sie aus diesem Anlass detailliert über dieses Gemeinschaftsprojekt von ASFINAG und ÖBB informieren und laden zu einer

PRESSEKONFERENZ am Donnerstag, 6. März 2008, 11:30 Uhr Ort: ASFINAG-Betriebszentrale St. Jakob am Arlberg (von Bregenz kommend: unmittelbar nach Passieren der Mautstelle über die S 16-Ausfahrt St. Anton zur BZ, von Innsbruck kommend über die S 16-Ausfahrt St. Anton zur BZ)

Ihre Ansprechpartner:

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Oberholzer Rene Zumtobel
Pressesprecherin ASFINAG Pressesprecher ÖBB-Holding AG
Mobil: +43 (0) 664 60108-15933 Mobil: +43 664 6170025

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001