Marek: Wir wollen ein Familienpaket zur Stärkung der Väterbeteiligung - kein Stückwerk

SPÖ-Vorschlag viel zu kurz gegriffen

Wien (OTS/BMWA) - "Für uns ist es ein wichtiges Anliegen und Ziel, die Väterbeteiligung in den Familien zu stärken", so Staatssekretärin Christine Marek anlässlich des heutigen Gesprächs mit der SPÖ. Die Staatssekretärin verweist hier neben dem Regierungsprogramm auch auf das ÖVP-Perspektivenpapier, in dem die Erhöhung der Väterbeteiligung ein wesentliches Ziel ist. "Die Väterbeteiligung kann sich auf keinen Fall darin erschöpfen, dass der Vater einen Monat lang nach der Geburt nicht arbeiten geht. Wir wollen die Väter stärker und nachhaltiger ins Boot holen, schließlich endet die Verantwortung der Väter nicht vier Wochen nach der Geburt. Der SPÖ-Vorschlag hilft hier nur wenig."

Daher wurde vereinbart, dass in einer interministeriellen Arbeitsgruppe auf Einladung des Familienministeriums die beiden legistisch zuständigen Ressorts (BMWA und BMGFJ) sowie das Sozial-und das Frauenministerium ein Familienpaket zur Stärkung der Väterbeteiligung diskutieren. Wichtig dabei sei jedenfalls die Einbindung der Sozialpartner. Eine ganz wesentliche Frage sei weiters, wie die Finanzierung aussehen solle. "Diese ist nicht - wie von der SPÖ kolportiert - bloß ein offenes Detail am Rande, sondern ein wesentlicher Knackpunkt", so Marek. Die ÖVP sei jedenfalls zu Gesprächen bereit und offen für konkrete Vorschläge.

Marek verwies darüber hinaus auch auf die erst mit Jahresbeginn in Kraft getretene Flexibilisierung des Kindergeldes, bei dem die stärkere Beteiligung der Väter ein Kernaspekt gewesen sei. Gemeinsam mit dem Koalitionspartner wurde deshalb auch beschlossen, dass die Flexibilisierung über das Jahr 2008 hinweg analysiert werde und im Herbst eine Evaluierung - gerade auch in Bezug auf die Väterbeteiligung - vorgelegt werden solle. "Diese Evaluierung ist aus unserer Sicht unbedingt miteinzubeziehen", so Marek. "SPÖ-Schnellschüsse, die keinen wirklichen Mehrwert in Bezug auf die Beteiligung der Väter haben, bringen nichts."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: Mag. Daniela Webinger, Tel.:(01)71100-5838
Referat Presse: Mag.Alexandra Perl, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001