euro adhoc: HIRSCH Servo AG / Sonstiges / HIRSCH Servo AG: Erstes Halbjahr 2007/08

  • EPS-Verarbeitung auf Wachstumskurs mit geringerem EBIT
  • Maschinenbau - Wandel zum Lösungsanbieter im Projektgeschäft
  • positiver Ausblick durch neue Produkte und neues Werk in Tschechien (D)=

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

28.02.2008

Das erste Halbjahr 2007/08
Das erste Halbjahr der HIRSCH Servo Gruppe war geprägt von Umsatzwachstum sowie einem Rückgang des Betriebsergebnisses (EBIT) in der EPS-Verarbeitung und von einem saisontypisch schwachen Start im Maschinen- und Anlagenbau. Das EGT (Ergebnis vor Steuern) sank insgesamt auf minus 1,47 MEUR (Vorjahr: 2,05 MEUR). Der Umsatz konnte um 7% auf 47,3 MEUR (VJ: 44,3 MEUR) gesteigert werden.

Im Hauptgeschäftsfeld EPS-Verarbeitung konnten beide Bereiche (Verpackungen und Dämmstoffe) die Umsätze organisch erhöhen. Die im ersten Halbjahr erreichte 11%-ige Umsatzerhöhung im Verpackungsbereich reflektiert den allgemeinen Markttrend, da der Kapazitätsaufbau von Elektronik- und Weißwarenfertigungen in Osteuropa anhält. Im Dämmstoffbereich konnte entgegen der allgemein schwierigen Marktlage eine Umsatzerhöhung um 16% realisiert werden.
Die im Oktober 2007 in Wroclaw abgebrannte Lagerhalle wurde bis Februar 2008 aufgebaut, der Schaden ist durch die Versicherung reguliert.
Das EBIT sank im Halbjahr um 9% auf 1,8 MEUR (VJ: 2,0 MEUR). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte nach einem 17%-igen Rückgang des EBIT im ersten Quartal das EBIT im zweiten Quartal um 9% erhöht werden. Für das zweite Halbjahr wird eine weiterhin positive Entwicklung des EBIT erwartet, da die Kapazitätsauslastung steigen sollte und die vereinbarten Preiserhöhungen sowie Kostensenkungsmaßnahmen positiv wirken werden. Das EGT sank in Folge von Kursverlusten und höherer Zinsaufwendungen auf minus 0,06 MEUR (VJ: 2,05 MEUR). Der Umsatz des Hauptgeschäftsfeldes wurde auf 39,0 MEUR (VJ: 34,5 MEUR) gesteigert.

Das Geschäftsfeld Maschinen- und Anlagenbau soll im laufenden Geschäftsjahr den Wandel vom reinen Maschinenhersteller zum Lösungsanbieter im Projektgeschäft vollziehen. Nach dem Verkauf der ersten mobilen HIRSCH "Satellite Plants" im Geschäftsjahr 2006/07 sollen in diesem Jahr neben mehreren HIRSCH "Satellite Plants" die ersten Anlagen für die automatisierte Palettenproduktion verkauft werden.

Das Geschäftsfeld hatte mit 16% Umsatzrückgang einen saisontypisch schwachen Start. Nach einem extrem niedrigen Umsatz von 2,7 MEUR im ersten Quartal konnten im zweiten Quartal Umsätze von 5,5 MEUR realisiert werden. Für das zweite Halbjahr wird aufgrund des Auftragsstandes und der Vorbereitungen im Projektgeschäft mit einer guten Auslastung gerechnet. Das EBIT reduzierte sich auf minus 1,0 MEUR (VJ: 0,1 MEUR). Das EGT sank auf minus 1,23 MEUR (VJ: 0,00 MEUR). Der Rückgang des EGT resultiert aus gegenüber dem Vorjahr zusätzlichen Messe- und Zinsaufwendungen in Höhe von rund 0,5 MEUR und aus dem Rückgang des Umsatzes, der sich auf 8,2 MEUR (VJ: 9,8 MEUR) verringerte.

Das Ergebnis nach Steuern sank auf minus 1,1 MEUR (VJ: 1,7 MEUR), so dass sich

der Bilanzgewinn auf 13,0 MEUR (30.6.2007: 15,3 MEUR) reduzierte. Die Eigenkapitalquote sank im Ergebnis des jahresanteilig unterproportionalen EGT, der jahresanteilig überproportionalen Investitionen und der

Dividendenzahlungen auf 24,3% (30.6.2007: 26,1%).

Im ersten Halbjahr wurde ein Cash Flow aus Betriebstätigkeit von 3,4 MEUR (VJ:
-1,6 MEUR) realisiert.

Zum Stichtag 31.12.2007 beschäftigte die HIRSCH Servo Gruppe 714 Mitarbeiter (VJ: 595 Personen). Der Jahresdurchschnitt stieg auf 718 Personen (VJ: 570 Personen), wobei die Steigerung fast ausschließlich in der EPS-Verarbeitung erfolgte.

Im Berichtszeitraum investierte die HIRSCH Servo Gruppe 6,7 MEUR (VJ: 10,2 MEUR). Die Investitionen wurden zur Kapazitätserweiterung in der Slowakei, in Polen und im Maschinenbau zur Erfüllung der neuen Anforderungen aus dem Projektgeschäft eingesetzt. Rund 1 MEUR wurden zur Entwicklung einer Prototyplinie für die automatisierte Palettenproduktion verwendet.

Änderungen der im Jahresabschluss 2006/07 dargestellten Eventualschulden und Eventualforderungen sind nicht eingetreten.

Der Halbjahresbericht entspricht den Anforderungen des IAS 34. Weiters wurden die gleichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, wie für den Jahresabschlussbericht 2006/07 angewendet.

Nach dem Bilanzstichtag sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten, die zu einer anderen Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage geführt hätten.

Es erfolgte keine Prüfung des Halbjahresberichtes durch den Abschlussprüfer.

Ergebnis- und Umsatzentwicklung der Geschäftsfelder:

| |1. Halbjahr|1. Halbjahr|Veränderung| | | 2006/07 | 2007/08 | in % | | | in MEUR | in MEUR | | |EGT |2,05 |-1,47 |- | |EPS-Verarbeitung |2,05 |-0,06 |- | |Maschinen- und |0,00 |-1,23 |- | |Anlagenbau | | | | |Sonstige Bereiche | - |-0,18 | - | |Umsatz |44,3 |47,3 |+7 | |EPS-Verarbeitung |34,5 |39,0 |+13 | |Maschinen- und |9,8 |8,2 |-16 | |Anlagenbau | | | | |Sonstige Bereiche | - | 0,1 | - | |Mitarbeiter |570 |718 |+26 | |(Jahresdurchschnitt) | | | |

Ausblick
Für das Gesamtjahr wird ein positives Ergebnis erwartet. Aufgrund des Wandels

der Aktivitäten vom reinen Maschinenhersteller zum Lösungsanbieter im Projektgeschäft, des wesentlichen Einflusses dieser Aktivitäten auf das Konzernergebnis und der deutlich schwierigeren Einschätzbarkeit des Projektgeschäftes wird die EGT-Prognose ausgesetzt. Das Management erwartet in den kommenden Monaten deutlich positive Beiträge von Vorleistungen, die bereits zum Aufbau der neuen Geschäftsaktivitäten erbracht wurden. Unabhängig von der Stichtagsbetrachtung zum 30.6.2008 wird der Wachstumsprozess der HIRSCH Servo Gruppe konsequent umgesetzt. Im gut laufenden EPS-Dämmstoffbereich soll ab Herbst 2008 ein neues Produkt mit

interessantem Wachstumspotenzial eingeführt werden. Im EPS- Verpackungsbereich sollte im kommenden Geschäftsjahr die Rentabilität durch zusätzliche Aufträge und dadurch besserer Kapazitätsauslastung weiter steigen.
Der Maschinenbau sollte unter anderem durch den Ausbau des Projektgeschäftes eine kontinuierlichere Auslastung erfahren. Die teilweise in der HIRSCH Servo Gruppe einzusetzenden Palettenanlagen sollten durch den Start der Palettenfertigung einen positiven Beitrag zur Wertsteigerung des Unternehmens leisten.

Zur Fortsetzung des Wachstumsprozesses und Vervollständigung unseres osteuropäischen Produktionsnetzwerkes ist ein Greenfield-Investment in Tschechien in Höhe von 10 MEUR für Verpackungen und Dämmstoffe geplant.

Der nächste Finanztermin ist der 30. Mai 2008 mit dem Bericht zum 3. Quartal 2007/08.

Rückfragen & Kontakt:

*Die HIRSCH Servo Gruppe ist der EPS-Spezialist an der Wiener Börse mit
Produktionsstandorten in Österreich, Ungarn, Polen, Slowakei, Italien und
Rumänien. EPS-Produkte (EPS steht für expandierbares Polystyrol und ist besserbekannt unter dem Markennamen Porozell®) unterstützen u.a.
Energieeinsparungsmaßnahmen und ermöglichen nachhaltiges und ökologiegerechtes
Wachstum. Die vielfältigen Anwendungsgebiete reichen von Verpackungen,
Technischen Formteilen, Gebäudeisolierungen, Systemplatten für
Fußbodenheizungen und Systembausteinen bis hin zu Thermozell® Leichtbeton-
Produkten und Transport-Paletten.

Ende der Mitteilung euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------

Emittent: HIRSCH Servo AG
Glanegg 58
A-9555 Glanegg
Telefon: +43(0)4277 2211 312
FAX: +43(0)4277 2211 370
Email: investor@hirsch-gruppe.com
WWW: www.hirsch-gruppe.com
Branche: Verarbeitende Industrie
ISIN: AT0000849757
Indizes: WBI, ATX Prime
Börsen: Freiverkehr: Börse Berlin, Börse Stuttgart, Geregelter Freiverkehr:
Wiener Börse AG
Sprache: DeutschFür Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Promberger, Tel: 04277/2211-312,
Fax: 04277/2211-370, E-Mail: michaela.promberger@hirsch-gruppe.com,
www.hirsch-gruppe.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTB0003