Integration in Wien - SP-Yilmaz: "Aufhetzungspolitik der FPÖ unerträglich!"

Wien (SPW-K) - "Die Aufhetzungspolitik der FPÖ gegen zugewanderte Menschen erreicht einmal mehr ein unerträgliches Ausmaß", sagte heute die Integrationssprecherin der SPÖ Wien, Nurten Yilmaz, zu Wortmeldungen der FPÖ zum Thema "Inländer-Hotline" und "Türkisch-Matura". "Den Hetzern in der FPÖ ist offenbar jedes Thema recht, um Menschen gegeneinander aufzuhetzen und Ängste zu schüren!"

"Die heutigen FPÖ-Aussagen sind menschenverachtend, fahrlässig und haben in einer seriösen demokratiepolitischen Auseinandersetzung nichts verloren", betonte Yilmaz."Offenbar hat es sich in der FPÖ noch nicht herumgesprochen, dass Wien ein internationaler Wirtschaftsstandort ist und das Beherrschen mehrerer Sprachen eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte." Wien sei eine weltoffene Stadt - "wir lassen uns dieses Image sicher nicht durch solche Aussagen beschmutzen."

"Die SPÖ hat in Wien zahlreiche erfolgreiche Integrations-Projekte umgesetzt und arbeitet weiter intensiv daran, das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu fördern und zu unterstützen", betonte Yilmaz. "Die FPÖ wird es mit ihren haarsträubenden Argumenten nicht schaffen, diese international anerkannten Erfolge zunichte zu machen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001