Grundsatzbeschluss der Regierung für umweltverträgliche Fernwärme- und Energieerzeugung in Kärnten

LR Rohr: Luftverbesserung im Großraum Klagenfurt und sichere Energieversorgung für den Wirtschaftsstandort Kärnten als Ziel

Klagenfurt (SP-KTN) - Zur weiteren Vorgangsweise rund um das geplante Gasdampfkraftwerk in Klagenfurt hat heute, Dienstag, Energielandesrat Reinhart Rohr in der Regierung eine mit den Regierungskollegen Uwe Scheuch und Josef Martinz abgestimmte Grundsatzerklärung eingebracht, die vom gesamten Kollegium einstimmig angenommen wurde. Ein politisches Lenkungsgremium bestehend aus Rohr, Scheuch und Martinz soll unter Beiziehung der Bürgermeister von Klagenfurt und Ebenthal, Harald Scheucher und Franz Felsberger, eine optimale Lösung für die Stromversorgung in Kärnten und die Wärmeversorgung im Raum Klagenfurt vorlegen.

Ziel ist es, die bestmögliche Lösung dafür zu finden, dass einerseits eine Luftverbesserung für den Großraum Klagenfurt durch den massiven Ausbau der Fernwärme erreicht wird, andererseits aber auch energiepolitische Notwendigkeiten für den Wirtschaftsstandort Kärnten - wie eine langfristig gesicherte Versorgung mit Strom und Gas - mit berücksichtigt werden. Wie Rohr betonte, gehe es angesichts der Feinstaubwerte in den Wintermonaten vor allem um den massiven Ausbau der Fernwärme in Klagenfurt und Umgebung. Bekanntlich ist nach dem Verkehr als Hauptverursacher der Hausbrand ein wesentlicher Feinstaubproduzent. Darüber hinaus dürfe man nicht aus den Augen verlieren, dass der Energiebedarf in Kärnten jährlich um 1,5 bis zwei Prozent zunehme. Eine weitere wichtige Komponente sei die Forderung der Kärntner Wirtschaft und Industrie nach einer Erhöhung der Erdgasverfügbarkeit. Gleichzeitig gehe es darum, dass Kärnten auf dem Gebiet der Öko-Energie seine Stellung als führendes Land gemäß den neuen Kärntner Energieleitlinien konsequent weiter verfolge, so Rohr.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nikolaus Onitsch
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
nikolaus.onitsch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002