FP-Gudenus: Lichtblick am Horizont: SPÖ Wien übernimmt FP-Forderung

Zuerst Deutsch - dann Schule!!

Wien, 26-02-2008 (fpd) - Erfreut zeigt sich heute der
FPÖ-Bildungs- und Jugendsprecher, LAbg. Mag. Johann Gudenus angesichts der Tatsache, dass Vizebürgermeisterin Laska offensichtlich eine alte, essentielle Forderung der FPÖ aufgreift.

"Zuerst Deutsch - dann Schule", dies sei der richtige Ansatz, den nun die SPÖ Wien aus dem Bildungskonzept der Wiener FPÖ übernommen hat. Ausländerkinder sollten, so Gudenus, bevor sie dem Regelunterricht beiwohnen dürfen, der deutschen Sprache mächtig sein. Daher sollten diejenigen, bei denen noch Nachholbedarf vorhanden ist, auch ein verpflichtendes Kindergartenjahr absolvieren, um dort Deutsch zu lernen. Vor Eintritt in den Regelunterricht müssen die Kenntnisse überprüft werden! Er, Gudenus, will dies auch für Quereinsteiger geltend sehen, denn nur dann sei auch Chancengleichheit für alle gewährleistet.

Die Bedenken der Grünen teilt Gudenus nicht, denn Ghettoisierung finde nur ohne Deutschkenntnisse statt. Man sehe also, dass sich unsere Arbeit auszahle und unsere Konzepte, wenn auch nur ansatzweise, übernommen werden. Wir befinden uns in der Bildungsdebatte am richtigen Dampfer. Das Verhalten der SPÖ Wien in dieser Frage zeige, dass ständiges Wiederholen den Unterrichtsertrag sichert. Es bleibe jedoch abzuwarten, ob der Ankündigung auch Taten folgen werden, so Gudenus abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003