Oberhauser: Gesundheitsreform muss im Paket mit Steuerreform umgesetzt werden

Wien (SK) - "Die Gesundheitsreform kann nur in einem Paket mit der Steuerreform gelöst werden, da beide eng ineinander verzahnt sind. Eine Verknüpfung ist daher völlig logisch, da neue Finanzierungsquellen für das Gesundheitssystem Teil der Steuerreform sein müssen. Wenn die ÖVP bei der Gesundheit ausschließlich strukturelle Veränderungen will, heißt dies, dass sie den finanziell schwer angeschlagenen Krankenkassen kein Geld zukommen lassen wollen", kritisierte SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser die Ablehnung einer Verknüpfung von Gesundheits- und Steuerreform durch ÖVP-Finanzminister Molterer und ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky. ****

Die Gesundheitsreform und Sanierung der Krankenkassen dulden keinerlei Aufschub, denn das gute österreichische Gesundheitssystem müsse gesichert werden. "Das ist nur mit der Steuerreform zu lösen. Ansonsten gibt es kein Geld für die Krankenkassen. Die ÖVP hätte die Möglichkeit zu zeigen, dass sie willens ist, große Aufgaben zu lösen und sollte endlich vom Nein-Sager-Kurs wegkommen", stellte Oberhauser klar. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009