Heinzl: Haidinger bestätigt Vorwürfe an ÖVP-NÖ

Umgehende, lückenlose Aufklärung nötig

Wien (SK) - Einen weiteren Vorwurf von Amtsmissbrauch hat die Befragung der Auskunftsperson Herwig Haidinger durch den SPÖ-Abgeordneten Anton Heinzl im heutigen Innenausschuss ergeben. "Herwig Haidinger hat bestätigt, dass kriminalstatistische Daten auch direkt an die ÖVP-Niederösterreich abgeliefert wurden", so Heinzl gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die Weitergabe der Daten erfolgte laut Haidingers Aussagen durch General Franz Lang im Auftrag des Kabinetts des BMI, erläutert Heinzl. Nachdem Haidinger laut seinen eigenen Angaben nach Bekanntwerden dieser Tatsache, Lang angewiesen habe, dies hinkünftig zu unterlassen, entgegnete dieser, dass ohnehin nichts passieren könne, zumal er, Lang, die Beweise für die Datenweitergabe gelöscht habe, schildert Heinzl die Ausführungen von Herwig Haidinger.

"Die Bestätigung der Vorwürfe erfordern eine umgehende, lückenlose Aufklärung und ich erwarte mir auch von den betroffenen politischen Verantwortlichen der ÖVP-Niederösterreich, dass sie Licht ins Dunkel der Causa bringen", fordert Heinzl abschließend. (Schluss) gd/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008