Frauenberger überreicht Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien

Aret Güzel Aleksanyan und Mansur Bildik für Verdienste um das Land Wien ausgezeichnet

Wien (OTS) - Am Dienstag überreichte Stadträtin Sandra Frauenberger im historischen Wappensaal des Wiener Rathauses, Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien an zwei herausragende Persönlichkeiten des Wiener Kulturlebens.****

Aleksanyan: Kunst als verbindendes Element zwischen Menschen verschiedenster Herkunft

Aret Güzel Aleksanyan wurde 1954 in der Türkei geboren. Nach seiner Matura, die er am österreichischen "Sankt Georg Kolleg" in Instanbul, seiner Geburtsstadt ablegte, kam er mit 20 Jahren nach Wien, um hier am Max Reinhardt-Seminar Regie zu studieren.
1988 gründete er sein eigenes Ensemble und inszenierte Theaterstücke in türkischer Sprache für in Wien lebende türkischsprachige MigrantInnen.

Dazu die Laudatorin StRin Frauenberger: "Damit leistete der Künstler zweifelsohne Pionierarbeit für kulturelle Integration in unserer Stadt".

Im Jahre 1992 übernahm Aleksanyan die Leitung des Interkulttheaters in Mariahilf. Als Theatermacher türkischer Herkunft in Wien hatte und hat er sehr differenzierte künstlerische Zielsetzungen, in deren Mittelpunkt stets seine Vorstellung von "Theater als Stätte der Begegnung und Integration" steht.

Bildik: Integrationspolitischer Botschafter durch Musik

Mansur Bildik wurde 1949 im türkischen Tunceli als Sohn einer Musikerfamilie geboren, in der das Instrument Saz (anatolische Langhalslaute) einen festen Platz im kulturellen Leben hatte. Nach seinem ersten systematischen Unterricht gewann er einen Wettbewerb beim türkischen Rundfunk und Fernsehen (TRT-Izmir) und wirkte dort fortan als Saz-Spieler.

Bei seinen zahlreichen Gastspielen in West- und Osteuropa stehen für den Künstler stets die Vermittlung der Philosophie sowie die Interpretation der Saz im Vordergrund. Neben zahlreicher Lehrtätigkeiten, unter anderem am Franz-Schubert-Konservatorium sowie im Bereich der Volksbildung, engagiert sich Bildik voller Verve in dem von ihm gegründeten Saz-Verein Wien. Wie sehr es ihm ein Anliegen ist, die Saz bekannt zu machen, davon zeugen zahlreiche gemeinsame Konzerte mit nationalen wie internationalen Künstlern aus allen Musikrichtungen und der 1993 gegründete Saz-Verein Wien.

Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger: "Mansur Bildik ist es gelungen, durch und mit Musik Vorurteile über jegliche ethnische Grenzen hinweg abzubauen. Dies zeigt ein Mal mehr, dass die internationale Sprache Musik Beziehungen zwischen Menschen aufbauen und fördern kann".

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) ef

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Bakk. phil. Elvira Franta
Mediensprecherin StR. Sandra Frauenberger
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0676/8118 81853
E-Mail: elvira.franta@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019