Wien Museum hält Foto-Rückschau auf die "Late Sixties"

Wien (OTS) - Lifestyle-, Modefotos, Künstlerporträts und Szene-Bilder von Christian Krein sind Inhalt der Schau "Late Sixties", die am Dienstag von Museumsdirektor Wolfgang Kos in Anwesenheit von Krein vorgestellt wurde. Die Schau, die bis 11. Mai im ersten Stock des Wien Museum zu sehen ist, ist nach der Foto-Schau über Barbara Pflaum vor 1,5 Jahren die zweite große zeithistorische Rückschau auf das Wien der 60er Jahre. Man habe bewusst nicht die Chiffre "1968" gewählt, betonte Kos, da für Wien diese Chiffre weniger politisch, als vielmehr ästhetisch provokativ umgesetzt wurde. Besondere Bedeutung komme hierbei der Fotografie zu, so Kos, der an die Bedeutung des Films "Blow up" erinnerte. Die Schau zeigt rund 130 Fotografien.

Skrein, der sich als Autodidakt das Fotografieren als Jugendlicher beibrachte, begann bereits mit 18 Jahren für diverse Zeitungen in Wien zu arbeiten. Rasch machte er sich einen Namen, speziell was die Themen Mode und Kunstszene anging. Arnulf Rainer, Christian Ludwig Attersee, Kurt Kalb, Oswald Wiener, Walter Pichler:
Die Schau zeigt diverse Aufnahmen der Wiener Avantgarde, ebenso prominent vertreten sind auch Skreins Modefotografien, etwa mit Katarina Sarnitz oder Angelika Schubert. Skrein dazu: "Ich war zu richtigen Zeit im richtigen Beruf, mit den richtigen Leuten am richtigen Ort." Besonderes Markenzeichen von Skrein waren die ungewohnten Perspektiven bzw. originelle Inszenierungen. Mitte zwanzig gab Skrein die Fotografie auf und wechselte in die Werbebranche, wo er als Werbefilmer eine zweite Karriere startete.

Kuratiert wurde die Schau von Susanne Winkler, die im Wien Museum den Sammlungsschwerpunkt Fotografie abdeckt. Ein eigener Katalog wurde nicht aufgelegt, dafür gibt es im Brandstätter Verlag ein von Skrein herausgegebenes Foto-Buch mit dem Titel "My Way", welches neben Buchhandlungen auch im Museumsshop aufliegt. Grafisch wurde versucht, die Bilder in einen zeithistorischen Kontext zu setzen: Daten und Ereignisse aus der österreichischen, aber auch europäischen Kulturgeschichte sind in gut abgestimmter ästhetischer Schriftsprache visualisiert, musikalisch ist der Ausstellungsraum mit bekannten Songs jener Zeit untermalt , die eine Stimmung erzeugen, die den "Late Sixties" wohl ziemlich nahe kommt.

Spezialführungen mit "Wiener Chronisten" jener Zeit bieten vertiefendes Wissen an. Am Sonntag, den 2. März führt der Verleger Christian Brandstätter, am 9. März Katarina Noever (ehemals:
Sarnitz), am 23. März die Künstlerin Ingrid Wiener und am 4. Mai die Fotohistorikerin Margit Zuckriegl durch die Schau. Am 20. April, so wie die anderen Termine ein Sonntag, steht Christian Skrein höchstpersönlich für eine Spezialführung zur Verfügung. Die Führungen finden jeweils um 16.00 Uhr statt.

Musikalisch findet am Dienstag, den 29. April, ein Pop-Museum mit Hits und Raritäten aus Swinging London mit Wolfgang Kos und Edek Bartz statt. Beginn ist um 18.30 Uhr.

o Details auch unter: www.wienmuseum.at/ o "Late Sixities" Fotografien von Christian Skrein Wien Museum (4., Karlsplatz) 28. Februar bis 11. Mai 08 Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertag: 9.00 bis 18.00 Uhr Schließtag: 1. Mai Besucher-Information unter Tel.: 505 87 47-85180 E-Mail: service@wienmuseum.at

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
Handy: 0676/8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017