Eisenstadt erneut günstigste Landeshauptstadt

Immobilien.NET zeigt: Wer in Österreich eine Immobilie kauft, muss im Westen am tief in die Tasche greifen - moderate Preise in Ostösterreich

Wien (OTS) - Egal, ob Haus oder Wohnung - Eigentum in infrastrukturell bester Lage entspricht für viele Österreicher der idealen Wohnvorstellung. Doch wer sich in Österreich auf Wohnungs-oder Haussuche begibt, wird schon bald enorme regionale Unterschiede bei den Angebotspreisen bemerken. Ein Vergleich der 2007 am Markt befindlichen Eigentumswohnungen in sehr gutem Zustand in den neun Landeshauptstädten zeigt: Der Immobilienkauf im Westen ist wesentlich teurer, als in so manchen östlichen Regionen Österreichs. Innsbruck positioniert sich mit 2.817,- Euro/m2 Wohnfläche im Median beim Wohnungskauf erneut auf dem Spitzenplatz unter den Landesmetropolen. Platz zwei belegt Salzburg mit 2.738,- Euro/m2 im Median, die Bundeshauptstadt Wien reiht sich mit 2.437,- Euro/m2 auf Platz drei. Leistbarer wird der Wohnungskauf in der Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz - hier wird der Quadratmeter Wohnfläche bereits um 2.100,-Euro angeboten.

Preisvergleich: Teurer Westen, moderater Osten

Selbst Objekte in ausgezeichnetem Zustand kosten in Österreichs östlichster Landesmetropole gerade einmal halb soviel wie in Bregenz:
Eisenstadt ist mit einem Angebotspreis von 1.044,- Euro/m2 Wohnfläche mit Abstand am günstigsten. St. Pölten, Graz, Linz und Klagenfurt positionieren sich im Mittelfeld - hier kosten Wohnungen im Median zwischen 1.400,- und 2.000,- Euro/m2 Wohnfläche.

Nicht immer erzielt jedoch die Landeshauptstadt - und damit das vermeintliche Ballungszentrum des Bundeslandes - den höchsten Immobilienpreis. Zu den mit Abstand teuersten Bezirken außerhalb Wiens zählt Kitzbühel mit einem Angebotspreis von 2.994,- Euro pro m2 in 2007. Noch teurer war der Immobilienkauf in den Kitzbühler "Hotspots" Kirchberg in Tirol (Wohnungsangebote im Median 4.031,-Euro/m2) und dem Skiort Kitzbühel (Wohnungsangebote im Median 3.559,-Euro/m2). Ebenfalls im Spitzenfeld fand sich der Bezirk Dornbirn mit durchschnittlichen Angebotspreisen von 2.607 Euro/m2, sowie die Stadt Dornbirn mit 2.701 Euro/m2 im Median. Insgesamt verzeichneten Tirol (+6,8 Prozent) und Vorarlberg (+9,9 Prozent) im Österreichvergleich seit 2006 auch die höchsten Preissteigerungen, was durch einen weiter steigenden Anteil an Neubauten erklärbar ist.

Wiener Immobilien mit weiterem Wertgewinn

Insgesamt sind die Angebotspreise für Wiener Wohnungen seit 2006 um 4,3 Prozent gestiegen. Da auch in den nächsten Jahren mit einem Wertgewinn zu rechnen ist, investieren Wohnungskäufer nach wie vor in eine sichere und beständige Geldanlage.

Unter den preislichen Spitzenreitern Wiens finden sich nach der Innenstadt (im Median 4.346,- Euro/m2) die Bezirke Josefstadt (2.959,- Euro/m2), Döbling (2.932,- Euro/m2) und Neubau (2.838,-Euro/m2). Weit günstiger ist der Wohnungskauf in den meisten Wiener Bezirken außerhalb des Gürtels. Zu den günstigsten Bezirken 2007 zählten Favoriten (im Median 1.647,- Euro/m2), Simmering (1.684,-Euro/m2) und Rudolfsheim-Fünfhaus (1.786,- Euro/m2). Innerhalb des Gürtels können Wohnungssuchende am ehesten in Margarethen (im Median 2.085,- Euro/m2) oder der Leopoldstadt (2.113,- Euro/m2) ein Schnäppchen schlagen.

Die Datenbasis

Immobilien.NET erhebt als größte heimische Immobilienplattform in regelmäßigen Abständen Trend- und Marktstudien. Aufgrund der hohen Datenbasis tragen diese Erhebungen maßgeblich zur Erhöhung der Markttransparenz bei. Den oben genannten Angaben lagen insgesamt 27.441 Eigentumswohnungen in Österreich zu Grunde, die im Jahr 2007 über einen Makler oder Bauträger auf www.immobilien.net vermarktet wurden. In die Ermittlung des Medians flossen sowohl gebrauchte als auch neue Immobilien ein. Um ein noch aussagekräftigeres Ergebnis zu erhalten, wurde in einigen Fällen eine Differenzierung nach Zustand vorgenommen.

Hinweis für die Redaktionen: Das gesamte Datenmaterial inkl. hochauflösender Grafiken können Sie auf www.immobilien.net/presse herunterladen!

Rückfragen & Kontakt:

Immobilien.NET, Brigitte Tomschik
Tel.: 01-586 58 28
bt@immobilien.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ERE0001