Pühringer: ÖVP will nachhaltige Entlastung für die Menschen und keine Einmal-Almosen

ÖVP-Länder machen mit Heizkostenzuschüssen vor, wie es geht

Wien, 26. Februar 2008 (ÖVP-PD) „Die ÖVP will die Bürger angesichts der hohen Inflation sinnvoll und nachhaltig entlasten. Aber eine nachhaltige Maßnahme ist sicherlich nicht das Verteilen von Almosen und eine Steuerreform zur Unzeit“, bekräftigte Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer in der „ZIB 2“ am Montag. „Ein solches Entlastungspaket muss aber nachhaltig wirken und ohne Zusatzverschuldung finanzierbar sein. Eine Steuerreform
auf Pump ist der falsche Weg“, so Pühringer, der auf 2010 als mit SPÖ-Vorsitzendem Gusenbauer vereinbarten Zeitpunkt der Steuerreform verwies. ****

„Die ÖVP ist bereit, über alles zu reden, was nachhaltig die Schwächeren in der Gesellschaft stärkt“, so der Landeshauptmann. Mit populistischen Einmal-Aktionen könne man den Menschen aber nicht helfen, erklärte Pühringer: „Das ist wie wenn man einem Hungernden einmal etwas zu Essen gibt. Am nächsten Tag ist er wieder hungrig. Da müssen wir nachhaltig und langfristig helfen.“ Pühringer verwies dabei auf die Heizkostenzuschüsse als nachhaltige und schnelle Hilfe. „Die ÖVP-Länder zeigen vor, wie es funktioniert. Es geht um eine vernünftige Lösung und Hilfe für die Menschen und nicht um populistische Schnellschüsse“, stellt Pühringer gegenüber dem ÖVP-Pressedienst abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002