JVP Kärnten: Schaunig schlachtet die Sparschweine der Jugend

Schaunigs Wunsch nach Vorverlegung der Steuerreform geht auf Kosten der Jungen

Klagenfurt (OTS) - "Die geplante Steuerreform muss, wie im Regierungsprogramm vorgesehen, im Jahr 2010 stattfinden. Von Gabriele Schaunig-Kanduths Wunschbriefen an den Osterhasen nach einer Vorverlegung der Steuerreform, halte ich nichts," so Julia Schaar, Landesobfrau der Jungen ÖVP Kärnten.

"Im Regierungsprogramm ist eine Steuerreform ohne Gegenfinanzierung vereinbart. Die muss aber zuerst erarbeitet werden. Eine Steuerreform auf Pump geht auf Kosten der Jugend", erklärt Schaar. Wenn Schaunig glaubt, den Sparschweinen der Jugendlichen zu Leibe rücken zu können, wird sie sehr schnell bemerken, dass diese nicht der finanzielle Selbstbedienungsladen der LandesJUGENDreferentin sind", kritisiert Schaar.

Einmal mehr zeige sich mit dem abstrusen Verlangen die wirtschaftliche Inkompetenz und doppelbödige Mentalität der SPÖ-Chefin. Zur Erinnerung: Schaunig-Kanduth hat gemeinsam mit dem BZÖ das Mega-Abgabenpaket für Kärnten beschlossen. "Die Rücknahme des Belastungspaketes wäre eine ein erster wichtiger Schritt, um den steigenden Lebenshaltungskosten entgegenzuwirken," so Schaar abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

JVP Kärnten
julia.schaar@jvpkaernten.at
Tel.: +43 676 843190200
http://www.jvpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001