Vilimsky: Ich kann Gerald Grosz leider nicht helfen - ich bin aber auch kein Arzt!

Der orange Generalssekretär leidet offenbar unter Verfolgungswahn - FPÖ hat mit den orangen Prügelkameraden nichts zu tun!!!

Wien, 20-02-2008 (fpd) - Als völlig abstrus und an den Haaren herbeigezogen bezeichnete heute der Generalssekretär der FPÖ, NAbg Harald Vilimsky, den jüngsten Verbaldiarrhoe von Gerald Grosz gegenüber der FPÖ. Auch wenn es für den orangen Liliput-Politiker Grosz offenbar schwer verdaulich ist, so müsse auch Grosz zur Kenntnis nehmen, dass weder die FPÖ noch andere Repräsentanten des dritten Lagers mit den orangen Prügelkameraden etwas zu tun haben bzw. etwas zu tun haben wollen.

Die jüngsten Aussagen des ehemaligen Leibwächters von Westenthaler mögen für das Gericht interessant sein; uns tangieren solche Dinge in etwa genauso viel, wie das leidlich bekannte Fahrrad, das irgendwo am Ende der Welt umfällt. Ich kann Herrn Grosz leider nicht helfen - ich bin aber auch kein Arzt, so Vilimsky abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005