Kassenreform: HAUBNER: "Verhandlungspapier ist absoluter sozialpolitischer Wahnsinn"

"Es muß in der Verwaltung der Krankenkassen eingespart werden und nicht bei den Patienten"

Wien (OTS) - Heftige Kritik am aktuellen Verhandlungspapier zur bevorstehenden Reform der Krankenkassen, das dem Nachrichtenmagazin NEWS vorliegt, übte heute BZÖ-Gesundheitssprecherin Abg. Ursula Haubner. "Dieser Entwurf ist der absolute sozialpolitische Wahnsinn. Diesem Kahlschlag der sozialen Leistungen werden wir uns vehement entgegenstemmen", so Haubner weiter.

Es müsse vielmehr in der Verwaltung der Krankenkassen eingespart werden und nicht bei den Patienten. Haubner forderte in diesem Zusammenhang eine völlige Offenlegung der Finanzgebarung der Krankenkassen und eine externe Prüfung durch unabhängige Institute.

"Aufgeblähte Verwaltungen, undurchsichtige Abläufe, von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Leistungen und die massive Belastung der Sozialversicherungen durch die überbordende Zuwanderung haben, gepaart mit der rot-schwarzen Mißwirtschaft in den Kassen selber, das hervorragende österreichische Gesundheitssystem an den Rand des Ruins geführt. Ich fordere daher eine externe Überprüfung der Krankenkassen und Einsparungen im System selbst und nicht ein solches Maßnahmenpaket mit derart drastischen Einschränkungen für die Patienten", meinte Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007