Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien: Systemwandel in der Jugendwohlfahrt notwendig

Wandel des Systems der Jugendwohlfahrt zum Schutz unserer Kinder muss Ziel einer Reform sein

Wien (OTS) - Anlässlich der morgen stattfindenden Tagung "Erkennen von Gewalt am Kind" des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend fordert die Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien gemeinsam mit dem Netzwerk Kinderrechte Österreich eine nationale Anstrengung für effektiven Kinderschutz in Österreich.

Die Serie von schwerer Vernachlässigung von Kindern, körperlichen Misshandlungen bis hin zu den Fällen, in denen Kinder an den Folgen der ihnen zugefügten Gewalt sterben, schockiert. Dringender Handlungsbedarf ist gegeben!

Wir weisen auf die einschneidenden gesellschaftlichen Veränderungen hin, wodurch es vielen Eltern - aus verschiedenen Gründen - nicht oder nur mit größter Anstrengung gelingt, für die körperlich und seelisch gesunde Entwicklung ihrer Kinder zu sorgen.

Die Politik - die staatlichen Einrichtungen und die Zivilgesellschaft - sind aufgerufen, den entwürdigenden Kreislauf sozial benachteiligter Kinder zu durchbrechen, um allen Kindern den Schutz und die Unterstützung zu garantieren, die von der Kinderrechtekonvention der Vereinten Nationen verlangt werden.

Denn Schutz vor Gewalt und Ausbeutung sind zentrale Menschenrechte, die allen Kinder und Jugendlichen ohne Diskriminierung (zB. nach Staatsangehörigkeit, Status der Eltern etc) zu gewährleisten sind. Österreich hat sich zur umfassenden Umsetzung dieser Standards vertraglich verpflichtet.

Vorschläge für punktuelle Anlassgesetzgebung sind der falsche Weg. Eine undifferenzierte Anzeigepflicht etwa würde das Gegenteil bewirken - nämlich eine Verschlimmerung der Situation von Kindern die Gewalt erleben, da eine Nicht-Inanspruchnahme ärztlicher Versorgung droht. Es bedarf eines Gesamtpaketes!

Zeit für direkten Kontakt mit den Familien muss in den Vordergrund treten vor Verwaltung und bürokratischen Aufgaben. Dazu bedarf es einerseits einer stärkeren Gewichtung des Präventionsauftrages und andererseits eines klaren Bekenntnisses zur Kontrollfunktion der Jugendwohlfahrt.

Kinderrechte sind ein starker Präventionsfaktor!

Wir brauchen eine offensive Kinder- und Jugendwohlfahrtspolitik im Sinne der Kinderrechte-Konvention der Vereinten Nationen!
Kinder, die als kompetente Akteure und eigenständige Rechtspersönlichkeiten wahrgenommen werden, sind besser vor Gewalt geschützt!
Kinderrechte müssen in der österreichischen Bundesverfassung verankert werden!

Wir fordern daher einen Systemwandel in der Kinder- und Jugendwohlfahrt für Österreich!

Tagung:
"Erkennen von Gewalt am Kind"
21.2. 2008 - 9 Uhr bis 14 Uhr
BMGFJ - Großer Festsaal, Radetzkystraße 2 - 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Kinder- & Jugendanwaltschaft Wien
Frau DSA Monika Pinterits
Tel: (++43-1) 70 77 000

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA0001