Experten des Wohnbauressorts beraten auf "Bauen & Energie 2008"

MA 25, MA 37 und MA 50 erstmals im neuen Erscheinungsbild der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung

Wien (OTS) - Bei der "Bauen & Energie 2008" vom 21.2. bis
24.2.2008, der Klimaschutzmesse im Messezentrum Wien, beraten die Experten und Experten des Wohnbauressorts zu den Wiener Bauvorschriften, zum Energieausweis, zur Wohnbauförderung und zur Förderung alternativer Heizungsanlagen. Auf dem Messestand der Geschäftsgruppe für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung (Halle B, Stand B0601) erhalten die Besucherinnen und Besucher Informationen aus erster Hand. Gleichzeitig wird mit diesem Messeauftritt auch das neue - optische - Erscheinungsbild der Geschäftsgruppe präsentiert. "Mit der Dachmarke ,Wien. Unser Zuhause’ schaffen wir nicht nur ein wichtiges einheitliches Erkennungszeichen, sondern bringen auch deutlich zum Ausdruck, dass hier alle Abteilungen an einem Strang ziehen und damit die Rahmenbedingungen schaffen, dass sich die Wienerinnen und Wiener in Ihrer Stadt wirklich zuhause fühlen", erklärte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

"Die Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung deckt mit ihren sieben Magistratsabteilungen, der Hausverwaltung Wiener Wohnen, dem wohnfonds_wien und dem Wohnservice Wien damit eine breite Palette an Leistungen für die Wienerinnen und Wiener ab. Diese umfasst neben dem geförderten Wohnbau und der geförderten Sanierungen von Wohngebäuden auch die Verwaltung von 220.000 Gemeindewohnungen sowie viele weitere wichtige Bereiche, wie etwa das Gebäudemanagement für städtische Amtshäuser, die Bewilligung von Bauvorhaben und Überwachung von Bauwerken und die technisch-wirtschaftliche Überprüfung von Gebäuden. Im Mittelpunkt dabei steht das umfassende Kundenservice - ob es nun um eine kompetente Beratung in der Planungsphase eines Neubaus geht, um aktuelle Informationen über das Wohnungsangebot in geförderten Wohnbauten oder um kostenlose Rechtshilfe bei der Durchsetzung von Mieterrechten. Das Mieterhilfetelefon und die 24-Stunden-Hotline von Wiener Wohnen sind nur einige von vielen Einrichtungen, die ganz im Dienste des Kundenservice stehen", beschreibt Ludwig.

"Wien. Unser Zuhause" - starke Marke und deutliches Symbol

"Alle Abteilungen und Serviceeinrichtungen der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung verbindet ein gemeinsames Ziel:
Die Wienerinnen und Wiener sollen sich in ihrer Stadt wirklich Zuhause fühlen. Ein sichtbares Zeichen, das alle Abteilungen des Ressorts verbindet, ist die neue Dachmarke. 'Wien. Unser Zuhause' steht für die umfassenden Leistungen, die der Bevölkerung im Bereich des Wohnens geboten werden. Die Dachmarke versinnbildlicht für uns aber auch den wichtigsten Auftrag für die Zukunft: Die außerordentlich hohe Wohnzufriedenheit der Bevölkerung soll erhalten und noch weiter verbessert werden. Wien nimmt im Bereich des Wohnens einen weltweiten Spitzenrang ein. Damit das auch so bleibt, schaffen wir durch den geförderten Wohnbau auch in Zukunft qualitätsvolle und erschwingliche Wohnungen für alle Wienerinnen und Wiener und optimieren ständig das Kundenservice", so Ludwig weiter. "Wien. Unser Zuhause’ steht aber auch als deutliches Zeichen und Signal dafür, dass hier alle Abteilungen an einem Strang ziehen. - Und es steht als Symbol dafür, dass Wien speziell im Bereich des Wohnens einzigartig ist. Die Wienerinnen und Wiener fühlen sich in ihrer Stadt zuhause fühlen und sie sind zurecht stolz auf Wien."

Alles unter einem Dach bei der "Bauen & Energie 2008"

Im Rahmen der Klimaschutzmesse Bauen & Energie Wien vom 21. bis 24.2.2008 präsentieren sich erstmals drei erstmals drei Magistratsabteilungen der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung unter der neuen Dachmarke. Die Expertinnen und Experten der MA 25 (Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser (MA 25), der MA 37 (Baupolizei) und der MA 50 (Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten) informieren und beraten zu den Wiener Bauvorschriften, zum Energieausweis, zur Wohnbauförderung und zur Förderung alternativer Heizungsanlagen.

Zukünftige BauherrInnen, die sich auf der Messe ihr Traumhaus aussuchen wollen, können durch die MitarbeiterInnen der Baupolizei sofort überprüfen lassen, ob das geplante Haus auf den Bauplatz passt und ob ein vereinfachtes Baubewilligungsverfahren möglich ist. Die Wiener Flächenwidmungs- und Bebauungspläne stehen elektronisch zur Einsicht zur Verfügung. Aus ihnen ist ersichtlich, was wo gebaut werden darf. Die ExpertInnen für die Förderungen erklären, ob für das Bauvorhaben oder für eine alternative Heizungsanlage sogar eine Förderung in Anspruch genommen werden kann.

Umwelt- und Klimaschutz im Wiener Wohnbau

Der sparsame Umgang mit Energieressourcen sowie Umwelt- und Klimaschutz spielen im geförderten Wiener Wohnbau seit Jahren eine wichtige Rolle. Denn gerade bei Immobilien gibt es eine Reihe von Potenzialen, die genutzt werden können. Neben Neubauten in Niedrigenergie- und Passivhausstandard geht es dabei auch um das Thema Sanierung. Eine Methode, den Sanierungsbedarf richtig einzuschätzen sowie die entsprechenden Maßnahmen zu planen und umzusetzen, ist der auf die EU-Gebäuderichtlinie basierende, neue Energieausweis. Die Besucherinnen und Besucher erhalten auch darüber detaillierte Auskunft und werden zudem umfassend über die gesetzlichen Rahmenbedingungen informiert. (Schluss) da/csi

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Christiane Daxböck
Mediensprecherin StR. Dr. Michael Ludwig
Tel.: 4000/81 869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at

Hanno Csisinko
Mediensprecher StR. Dr. Michael Ludwig
Tel.: 4000/81 983
E-Mail: hanno.csisinko@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012