SPÖ-Kärnten: "Schrillende Schutzengel" sind Lebensretter!

SozialdemokratInnen fordern verpflichtenden Einbau von Rauchwarnmeldern

Klagenfurt (SP-KTN) - "Der SPÖ liegt die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung sehr am Herzen", betonte heute, Mittwoch, der Klubobmann der SPÖ-Kärnten, LAbg. Peter Kaiser. Da die Anzahl der Brände in Wohnräumen in Kärnten in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen habe, wie die Brandschadenstatistik des Landesfeuerwehrverbandes zeigt, "fordert die SPÖ die gesetzliche Verpflichtung zum Einbau von Rauchwarnmeldern", sagte Kaiser und wies auf einen diesbezüglich im Kärntner Landtag eingebrachten Antrag hin.

"Rauchwarnmelder können Leben retten", sprach sich erneut auch LAbg. Gerhard Mock für die "schrillenden Schutzengel" aus und verwies in diesem Zusammenhang auf Großbritannien, wo der Einbau von Rauchwarnmeldern seit 1992 gesetzlich vorgeschrieben und die Zahl von Brandopfern seitdem merklich zurückgegangen ist. Im Zuge einer Übergangsfrist bis Ende 2010 solle auch in jedem Kärntner Haushalt mindestens ein Rauchwarnmelder installiert sein. "Wir möchten im wahrsten Sinne des Wortes ein Signal gegen den Brandtod setzen", unterstrichen Kaiser und Mock die Bemühungen für ein sicheres Wohnen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003