Nowohradsky zu Onodi: Gerade SP-NÖ sollte sich am Tag der sozialen Gerechtigkeit nicht zu Wort melden

Nie zuvor hat sich soziale Kälte der SPÖ so deutlich gezeigt - Wir in Niederösterreich helfen!

St. Pölten (NÖI) - "Gerade die SP-NÖ sollte sich am Tag der sozialen Gerechtigkeit nicht zu Wort melden, sondern lieber in sich gehen und nachdenken. Dann wird sie draufkommen, wie kalt und herzlos sie gehandelt hat und wie sie die sozial Schwächeren im Land im Stich lässt oder ihnen gar in den Rücken fällt", findet der Sozialsprecher der VP NÖ, LAbg. Herbert Nowohradsky anlässlich "Pflege-Pfusch, Pensions-Murks und Teuerungs-Wahnsinn der SPÖ" die Wortmeldungen von SP-Onodi "mehr als unpassend".

"Wir in Niederösterreich haben der sozialen Kälte der Bundes- und Landes-SPÖ entgegen gehalten. Das NÖ Pflegemodell, die Verdoppelung des Heizkostenzuschuss oder die Erhöhung der Pendlerhilfe sind nur einige Beispiele dafür, dass wir konkrete und nachhaltige Hilfe leisten, während die SPÖ einfach zuschaut!", so Nowohradsky.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001