BayernLB-Krise: SPÖ befürchtet drastische Sparmaßnahmen in Kärnten

LGF Passegger: Martinz und Haider auf "blau-weißen Heiratsschwindler" hereingefallen

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Landesgeschäftsführer der SPÖ Kärnten, Gerald Passegger, sieht im Sog der Milliardenverluste der Bayerischen Landesbank die geplante Österreich-Zentrale der Hypo Group auf dem Messegelände in Klagenfurt unter Umständen gefährdet und fordert Auskunft über Planungsstand und Baubeginn.

Die dramatischen Entwicklungen im Freistaat deuten allerdings darauf hin, dass es für Kärnten noch weit schlimmer kommen könnte: Sollte die BayernLB nämlich verkauft oder fusioniert werden, sei es fraglich, was der neue Eigentümer mit der Kärntner Hypo machen wird. Im schlechtesten Fall befürchtet Passegger drastische Sparmaßnahmen am Standort Kärnten.

Die Bayern würden ihrem Ruf als "Skandalbank" jedenfalls einmal mehr gerecht. Der "beste Partner" sei ein "blau-weißer Heiratsschwindler", auf den Josef Martinz und Jörg Haider hereingefallen seien, so der Landesgeschäftsführer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nikolaus Onitsch
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
nikolaus.onitsch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002