Bures: "Aufklärung ist zwingend, ein Untersuchungsausschuss nicht unbedingt" - "Jetzt ist Innenminister Platter am Zug"

Wien (OTS) - Frauenministerin Doris Bures erklärt zur Diskussion
um den mutmaßlichen Machtmissbrauch im Innenministerium: "Aufklärung ist zwingend, ein Untersuchungsausschuss ist nicht unbedingt zwingend." Es gehe darum, gemeinsam und unabhängig von der Parteienzugehörigkeit das Vertrauen in den Rechtsstaat wieder herzustellen, so Bures. Innenminister Platter sei nun am Zug. Er müsste der Erste sein, dem alles an voller Aufklärung in seinem Ressort liegen müsse. "Platter soll nicht das System Strasser fortsetzen, sondern für Aufklärung sorgen, die notwendigen Konsequenzen aus den Vorgängen ziehen und einen neuen Umgang mit dem Ressort einleiten", so Bures.

Für die Frauenministerin steht die Aufklärung im Vordergrund. "Aufklären und Arbeiten ist kein Widerspruch", erklärt Bures. Es gibt viel zu tun, sagt Bures und verweist auf die Herausforderungen in ihrem Ressort. Es gelte, Einkommensgerechtigkeit und Chancengleichheit am Arbeitsmarkt herzustellen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien
und Öffentlichen Dienst
Tel.: (+43 1) 53115/2132
E-Mail: susanna.enk@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMB0001