Grüne Wien: Spracherwerbskonzept grundsätzlich begrüßenswert

Jerusalem befürchtet aber Husch-Pfusch-Aktion

Wien (OTS) - "Der Ausbau des "Wiener Spracherwerbskonzept" für den Bereich der Hauptschule (KMS) wird von Seiten der Grünen begrüßt", stellt die Schulsprecherin der Grünen Wien, Gemeinderätin Susanne Jerusalem, anlässlich der heutigen Pressekonferenz von Stadträtin Sandra Frauenberger und Wiens Amtsführender Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl fest. Der springende Punkt bei der Sache sei aber wie immer das Ausmaß der personellen Ressourcen und die Pädagogik, die zum Einsatz komme.

Jerusalem begrüßt insbesondere die Absicht, die Jugendlichen dort abzuholen, wo sie in ihrer Entwicklung stehen, das Ziel, die Jugendlichen so rasch wie möglich fit für den normalen Unterricht zu machen, klinge hingegen schon wieder nach einer Husch-Pfusch-Aktion, für die so wenig als möglich Ressourcen verbraucht werden sollen. "Das Sprachticket für angehende Volksschüler war ein kompletter Misserfolg", stellt Jerusalem fest, "diese Fehler dürfen in der Hauptschule nicht wiederholt werden". Die Schulsprecherin verlangt sowohl eine wissenschaftliche Begleitung der Maßnahme als auch eine externe Evaluation.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: 0664 52 16 831, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002