VP-Walter fordert Kaufoption für Mieter der Werkbundsiedlung

Aushängeschild avantgardistischer Architektur verfällt

Wien (OTS) - VP-Stadtrat und Wohnbausprecher Norbert Walter sieht
in der verfallenden Werkbundsiedlung ein Paradebeispiel verfehlter sozialistischer Wirtschafts- und Wohnpolitik: "Ein Aushängeschild der Architektur des 20. Jahrhunderts zerbröselt buchstäblich in den Händen der Stadträte Ludwig, Brauner und Mailath-Pokorny. Statt entschieden für eine Sanierung einzutreten, üben sie sich im Verdrängen, Verschleiern und Verleugnen der tatsächlichen Umstände -und diese sind dramatisch", so Walter.

Nach einer Sanierung in den 80er Jahren dauerte es keine 15 Jahre, bis wieder deutliche Verfallserscheinungen sichtbar wurden: "Seither üben sich die zuständigen Stellen von Wiener Wohnen und Stadt Wien in immer neuen Ausflüchten, eine Sanierung zu verzögern und zu verschieben. Es fehlt der SP-Stadtregierung an Konzepten und offenbar auch am grundsätzlichen Willen zur Sanierung", erläutert Walter.

Bei veranschlagten sieben Millionen Euro Sanierungskosten für die gesamte Anlage plädiert der Wohnbausprecher der ÖVP Wien für ein Kaufangebot an die Mieterinnen und Mieter. "Wenn schon die SP-Stadtregierung mit der Sanierung überfordert ist, muss man den Mietern, die teilweise schon Jahrzehnte in der Werkbundsiedlung wohnen, Instrumente in die Hand geben, selbst tätig zu werden. Ein günstiger Kaufpreis könnte etwa den Auftrag zur Sanierung beinhalten, die durch Mittel von Wohnfonds und Altstadterhaltungsfonds finanziell unterstützt werden sollte", schlägt Walter vor. "Wir haben eine solche Kaufoption schon länger gefordert, weil uns klar ist, dass ein Architekturjuwel wie die Werkbundsiedlung nicht verfallen darf, nur weil die Stadt Wien untätig wegsieht. Dieses Wegsehen hat aber bei der SPÖ Programm: Während architektonische Baudenkmäler wie etwa die Werkbundsiedlung, die Heumühle oder die Paulinenwarte immer mehr verfallen, gibt es für fragwürdige Kampagnen der SPÖ Wien offenbar jede Menge Geld", kritisiert Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001