Plass/Grüne Wirtschaft: Leitl & Sorger betreiben Realitätsverweigerung

Mit kleingeistigem Prozentgefeilsche wird sich Wirtschaftsstandort nicht behaupten können

Wien (OTS) - "Europa befindet sich am Vorabend einer globalen und existenzbedrohenden Energiekrise. Wenn sich Österreich als innovativer Wirtschaftsstandort behaupten will, führt an einer Energiewende kein Weg vorbei. Die von der EU-Kommission für das Jahr 2020 vorgelegten Ziele für CO2-Reduktion und Erneuerbare Energie sind dann ohnehin kein Thema. Und wenn wir nicht einmal diese Ziele erreichen, bekommen wir ganz andere Probleme", meint Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft.

Vor dem Hintergrund der zur Neige gehenden fossilen Rohstoffe sei das kleingeistige Prozentgefeilsche von Leitl & Sorger unerträglich. WKÖ-Präsident Leitl agiere mit seiner vollkommen überholten Energie-und Klimapolitik als Industrie-Lobbyist des vergangenen Jahrhunderts und lasse tausende innovative Ökoenergie-Betriebe im Stich, meint Plass: "Österreich kann den weltweiten Kampf um fossile Ressourcen nur durch Innovation und vollkommene Neuorientierung gewinnen. Erneuerbare Energien und Klimaschutz sind der Wachstumsmarkt der Zukunft. Mit den Rezepten von Leitl & Sorger wird Österreich endgültig den Anschluss an die Zukunft verlieren".

Die Grüne Wirtschaft fordert WKÖ und Industriellenvereinigung auf, die ohnehin nicht besonders ambitionierten Pläne der EU-Kommission zu unterstützen. Sowohl die Ausweitung des Emissionshandels und die Beschränkung des Zertifikatezukaufs als auch das Ende der Gratiszuteilung von Verschmutzungsrechten seien Schritte in die richtige Richtung, meint Plass: "Klima und Umweltzerstörung muss endlich etwas kosten. Leitl & Sorger müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Zeit der Planwirtschaft im Energiesektor endlich zu Ende geht und Kostenwahrheit ein unverzichtbares Prinzip des Wettbewerbs ist".

Eine klare Absage erteilt Plass allen Bestrebungen, die Abscheidung und Endlagerung von CO2 (CCS) als Klimaschutzmaßnahme salonfähig zu machen. CCS funktioniere noch nirgendwo auf der Welt und sei eine risikoreiche und sehr teure Technologie, die sich bestenfalls als letzter Ausweg und keinesfalls zur Rechtfertigung des Neubaus fossiler Kraftwerke eigne: "Kraftwerke mit CCS würden ein Drittel an Wirkungsgrad verlieren und die Kosten von mehreren tausend Jahren absolut sicherer CO2 Endlagerung müssten natürlich auf den Strompreis aufgeschlagen werden. Wenn Leitl & Sorger auch hier marktwirtschaftlich und nicht planwirtschaftlich rechnen, können sie diese Ideen gleich in die Papierkorb werfen", meint Plass abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001