BZÖ-Tscharnutter: Werkbundsiedlung sofort sanieren

Verfall ist kulturpolitische Schande für Wien

Wien 2008-02-18 (OTS) - "Die Werkbundsiedlung muss sofort saniert werden. Ein weiterer Verfall wäre eine kulturpolitische Schande für Wien", erklärte heute der Obmann des BZÖ-Wien, Michael Tscharnutter. Es handelt sich bei der Werkbundsiedlung um ein Gesamtkunstwerk von internationaler Bedeutung und kann nicht nach den Maßstäben "normaler" Vermietung gemessen werden. Sollte der Wohnbaustadtrat das allen Ernstes glauben die Werkbundsiedlung aus den Mietrücklagen sanieren zu können, so ist er auf dem Holzweg und outet sich als Kulturbanause, so Tscharnutter.

Es würde Wiener Wohnen gut anstehen, sich auch seiner kulturgeschichtlichen Rolle bewusst zu werden, schließlich gilt der kommunale Wohnbau in Wien nicht umsonst als weltweit vorbildlich. In dieser Rolle muss es auch möglich sein, Projekte zu erhalten, die eben nicht nach rein rechenmäßigen Gesichtpunkten zu bewerten sind.

"Da eine weitere Verschiebung der Generalsanierung die Kosten nur noch weiter steigen lässt, sollte diese rasch beginnen. Ausreden sind hier fehl am Platz. Bürgermeister Häupl ist jedenfalls aufgefordert ein Machtwort zu sprechen, der internationale Schaden am Ruf der Kulturstadt Wiens bei einem Verfall dieser Siedlung wäre jedenfalls unabsehbar", schloss Tscharnutter.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001