VP-Korosec zu Psychiatrieskandal: U-Kommission einzige Möglichkeit zur Klärung

Wien (VP-Klub) - "Die Einsetzung einer Untersuchungskommission zur Klärung der Missstände rund um die psychiatrische Versorgung in Wien ist die einzige Möglichkeit, die volle Wahrheit ans Tageslicht zu bringen", reagiert LAbg. Ingrid Korosec, Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, auf die jüngst bekannt gewordenen Fälle von Patientinnen und Patienten, die im Otto-Wagner-Spital und vom PSD offenbar mehr schlecht als recht betreut wurden. "Die SP-Stadtregierung hat in den vergangenen Jahren in der Gesundheitspolitik vollkommen verantwortungslos agiert und tut es immer noch. Die Zeche für die jahrelange Untätigkeit bezahlen die Patientinnen und Patienten genau so wie das Personal", so die VP-Abgeordnete. "Die Untersuchungskommission ist auch die einzige Möglichkeit, die Situation für Patientinnen und Patienten und das Personal nachhaltig zu verbessern."

Offener Umgang mit Beschwerden - mehr Transparenz

"Wir brauchen insgesamt mehr Transparenz in der Wiener Gesundheitspolitik. Wehsely macht wie auch schon ihre Vorgängerin Renate Brauner aus der Wiener Gesundheitsversorgung, speziell wenn es um den KAV geht, ein großes Geheimnis", spricht Korosec aus dem Nähkästchen und beklagt, dass schriftliche Anfragen nicht ernst genommen und unzulänglich beantwortet würden. "Der Grund dafür liegt auf der Hand. Die ÖVP Wien nimmt ihre Oppositionsrolle ernst und Missstände, die es zu verstecken gilt, gibt es in der Wiener Gesundheitsversorgung genug", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001