Öffi-Verschlechterung: Grüne Wien begrüßen späte Einsicht Brauners

Puller: "Brauner weiß offenbar nicht über wesentliche Vorgänge bei den Wiener Linien Bescheid"

Wien (OTS) - Die Verkehrssprecherin der Grünen Wien, Ingrid
Puller, begrüßt die späte Einsicht der zuständigen Stadträtin Brauner, die Intervall- Ausdünnungen bei den Wiener Linien doch nicht zuzulassen. Brauner sei von den Wiener Linien nicht informiert worden, heißt es offiziell. "Brauner weiß offenbar über wesentliche Vorgänge bei den Wiener Linien nicht Bescheid. Die Verschlechterungen wären ohne unsere Intervention vermutlich so durchgegangen. Das ist bedenklich und wirft kein gutes Licht auf Brauner", so Puller. Die Grünen Wien fordern, dass in Zukunft Fahrplan-Änderungen bei den Wiener Linien zumindest in den zuständigen Ausschüssen bekannt gegeben und beschlossen werden müssen. "Wir werden genau überprüfen, ob das Wort Brauners hält und die Fahrplankürzungen auch wirklich nicht eintreten. Denn optimal funktionierende öffentliche Verkehrsmittel sind der Schlüssel zu Klimaschutz und einer verbesserten Lebensqualität in der Stadt", so Puller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001