Hofer: Sozialministerium soll auch Selbsthilfegruppen fördern

Organisationen wie der Verein Windrad leisten wertvolle Arbeit für die Gesellschaft

Wien (OTS) - Zwischen fünf und acht Millionen Euro jährlich gibt das Sozialministerium für Vereinsförderungen aus. Im Jahr 2006 waren es 6,9 Mio. Euro, das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer an Sozialminister Buchinger hervor. Enttäuscht zeigt sich Hofer allerdings darüber, dass keine Selbsthilfegruppen gefördert werden.

Norbert Hofer: "Viele Organisationen, die wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft leisten, hätten sich eine Unterstützung durch die öffentliche Hand verdient. Als stellvertretendes Beispiel sei hier etwa der Verein Windrad genannt, der Eltern betreut, deren Kinder vor, nach oder während der Geburt gestorben sind. Diese Leistungen müssen doch vom Staat unterstützt werden."

Hofer fordert Buchinger daher auf, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, damit künftig auch Selbsthilfegruppen Förderungen vom Sozialministerium lukrieren können.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001